-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  12.: 1. Kläger L
Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 12. 1. Kläger L
186 Gerichtsakten   1   -   10   »

Datierung

Signatur

Prozessgegenstand


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2035
Prozessgegenstand: Implorationis Auseinandersetzung um Besitz an Häusern
Alte Signatur: Wismar L 144 (W L n. 144)
Laufzeit: 11.03.1785-10.09.1785
Fallbeschreibung: Nach dem Tod seiner Frau Albertina Friederica, geb. v. Bornfeldt, bittet Kl. das Tribunal, durch eine öffentliche Aufforderung herauszufinden, ob an den von ihm geerbten Häusern in der Lübschen und Baustraße Ansprüche Dritter bestehen. Er bittet das Tribunal, auch den Lübecker Rat und die Schweriner Justizkanzlei um ihre Unterstützung bei der Suche nach eventuellen Erben anzuhalten. Das Tribunal erläßt am 16.03. entsprechende Proklamationen in Wismar und Schreiben an die auswärtigen Instanzen, am 31.05. findet ein Liquidationstermin statt, bei dem die Forderungen anderer Erben namhaft gemacht werden (Nr. 2036). Am 09.06. erhalten alle eventuellen Erben eine 6wöchige Frist zur Anmeldung ihrer Ansprüche, am 10.09.1785 werden alle späteren Forderungen abgewiesen..
Prozessbeilagen: (7) Schreiben an die Schweriner Justizkanzlei und den Lübecker Rat vom 16.03.1785; Auszug aus dem Liquidationsprotokoll vom 31.05.1785; Bestätigung über erfolgte Aushänge durch Tribunal, Räte Schwerins und Lübecks vom 28.-30.05.1785; Mecklenburgische Nachrichten vom 02.04., 07. und 14.05.1785; "Wismarsche privilegirte wöchentliche Anzeigen und Nachrichten" vom 07. und 24.04.1785; Altonaischer Merkur vom 07. und 14.04.1785
Instanzenzug: 1. Tribunal 1785
Kläger: (2) Christian Ludwig von Lowtzow, kgl. preußischer Major und Ritter
Beklagter: eventuelle Erben der Albertina Friederica von Lowtzow, geb. v. Bornfeldt
Anwälte: Kl.: Dr. Johann David Lembcke (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2035


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 3399
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung von Prozeßkosten
Alte Signatur: Wismar S 415 (W S n. 415)
Laufzeit: 14.10.1784-19.10.1784
Fallbeschreibung: Durch Urteil vom 20.10.1783 (Nr. 3397) ist der Bekl. verurteilt worden, die Prozeßkosten der Appellationsinstanz an den Kl. zu bezahlen. Der Kl. macht seine Ausgaben geltend und erbittet ein entsprechendes Mandat an den Bekl., das am 19.10.1784 an diesen ergeht.
Prozessbeilagen: (7) Aufstellung über Prozeßkosten des Kl.s über 23 Rtlr 32 s
Instanzenzug: 1. Tribunal 1784
Kläger: (2) Gabriel Lembke, Hausmann in Fährdorf auf Poel
Beklagter: Mathias Schmidt, Hausmann in Fährdorf auf Poel
Anwälte: Kl.: Dr. Johann Christian Koch (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 3399


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2644
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung der Prokuratur
Alte Signatur: Wismar P 182 vol. 2 (W P n. 182)
Laufzeit: (1784) 05.12.1786-17.02.1787
Fallbeschreibung: Kl. hatte den Bekl. jahrelang in seinen Prozessen gegen die Poeler Hausleute vertreten und fordert nun von ihm sein Honorar. Da Bekl. sich geweigert hat, dieses zu bezahlen, bevor das Tribunal ihn nicht dazu aufgefordert habe, bittet Kl. um die Hilfe des Gerichts. Das Tribunal trägt Bekl. auf, sich mit dem Kl. binnen 4 Wochen gütlich zu einigen. Bekl. macht am 26.01.1787 geltend, er habe sich bereits 1784 aus dem Prozeß zurückziehen und diesen dem Actor regius überlassen wollen und habe dies dem Kl. mitgeteilt, der sich geweigert habe, diese Entscheidung dem Tribunal mitzuteilen. Er bittet daher, ihn mit den Kosten zu verschonen. Das Tribunal setzt die Kosten am 16.02.1787 auf 40 Rtlr fest und fordert Bekl. zur Zahlung binnen 3 Wochen auf.
Prozessbeilagen: (7) Prokuraturrechnung über 43 Rtlr 18 s für die Jahre 1784-1786; Supplik Jörns an das Tribunal vom 24.02.1784
Instanzenzug: 1. Tribunal 1786-1787
Kläger: (2) Dr. Johann David Lembke, Anwalt und Prokurator am Tribunal
Beklagter: Heinrich Christoph Jörns, Amtmann zu Poel
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2644


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 3400
Prozessgegenstand: Appellationis Auseinandersetzung um Besitz an einem Teich
Alte Signatur: Wismar S 415 (W S n. 415)
Laufzeit: (1784) 09.12.1784-07.05.1785
Fallbeschreibung: Nach Bitte um Fristverlängerung zum Einreichen der Appellation vom 09.12. und erteilter Genehmigung des Tribunals vom 10.12. reicht der Kl. am 20.12. seinen Schriftsatz ein. Der Bekl. hat im Oktober 1783 beim Amtsgericht darum gebeten, dem Kl. zu befehlen, den Zaun um einen strittigen Teich abzubrechen und ihm ungehinderten Zugang zu diesem Teich zu verschaffen, da der Teich gemeinsames Eigentum des Dorfes sei. Das Amtsgericht weist den Kl. in zwei Instanzen an, sein Eigentum an dem Teich zu beweisen, obwohl dieses bereits durch ein Tribunalsurteil anerkannt worden ist. Deshalb appelliert der Kl. gegen das Urteil des Amtsgerichts und bittet, ihn im Besitz seines Teiches zu schützen. Das Tribunal fordert das Amtsgericht am 06.05.1785 auf, "das Gravamen von selbst zu heben".
Prozessbeilagen: (7) Urteil des Poeler Amtsgerichts vom 20. und 28.10.1784; von Notar Johann Friedrich Nölting aufgenommene Appellation vom 30.10.1784
Instanzenzug: 1. Amtsgericht zu Poel 1783-1784 2. Amtsgericht zu Poel 1784 3. Tribunal 1784-1785
Kläger: (2) Gabriel Lembke, Hausmann in Fährdorf auf Poel (Bekl. in 1. Instanz)
Beklagter: Mathias Schmidt, Hausmann in Fährdorf auf Poel (Kl. in 1. Instanz)
Anwälte: Kl.: Dr. Johann Christian Koch (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 3400


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2030
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Beschlagnahme eines Schiffes
Alte Signatur: Wismar L 143 (W L n. 143)
Laufzeit: (1783) 13.03.1783-09.04.1783
Fallbeschreibung: Bürgermeister Hasse hat wegen Streit zwischen den Befrachtern des dänischen Schiffes "Die Vier Schwestern", den Kaufleuten Rhode aus Hamburg, und dem Abnehmer der Ladung, dem Ratsherrn Jordan aus Wismar, angeordnet, das Schiff, das auf der Wismarer Rheede zum Auslaufen bereitliegt, festzuhalten und hat die Schiffspapiere des Kapitäns eingezogen. Da das Schiff einer dänischen Rheederei gehört, gegen die Rhode keine Ansprüche geltend machen kann, darf es nach Meinung des Kl.s nicht für die Streitigkeiten zwischen den Kaufleuten beschlagnahmt werden. Kl. bittet, die Bekl. anzuweisen, das Schiff beim nächsten günstigen Wind auslaufen zu lassen und sie zum Ersatz aller Kosten zu verurteilen. Das Tribunal weist den Rat am 15.03. an, sich binnen 2 Tagen zu der Angelegenheit zu äußern. Dieser schildert am 17.03., wie Ratsherr Jordan aus einem Geschäft mit Getreide Ansprüche an die Kaufleute Rhode und Sohn hat und das fragliche Schiff als Pfand bis zur Befriedigung dieser Ansprüche betrachtet. Das Tribunal ordnet am 24.03. an, den Arrest auf die Ladung aufrechtzuerhalten, das Schiff aber freizugeben und weist den Rat an, "die dem Handlungsgebrauche gemäßen Vorkehrungen in dieser Absicht zu machen". Am 07.04. bittet Dr. Koch das Tribunal, dem Ratsgericht jegliches Handeln zu verbieten, bis das Tribunal in der Sache entschieden habe. Das Gericht weist ihn am 08.04. ab. Am 09.04.1783 setzt sich der Hamburger Rat beim Tribunal für Kl. ein, eine Antwort auf dieses Schreiben ergeht nicht.
Prozessbeilagen: (7) Vollmacht der Hamburger Kaufleute Johann und A.C. Lampe für Christian Heinrich Weber vom 10.03.1783; von Notar Moritz Carl August Hermes bestätigtes, von Notar Christian Heinrich Weber aufgenommenes Instrumentum notariale" wegen Aufhebung des Arrests vom 12.03.1783; Ratsgerichtsurteil vom 21.03.1783; Schreiben Webers an Dr. Koch vom 04.04.1783; Schreiben der Hamburger Kaufleute Johann und A.C. Lampe an Hamburger Rat vom 07.04.1783
Instanzenzug: 1. Tribunal 1783
Kläger: (2) Notar Christian Heinrich Weber aus Hamburg als Beauftragter der Kaufleute Johann und A.C. Lampe in Hamburg als Korrespondenten der Rheederei des kgl. dänischen Schiffes "Die Vier Schwestern, geführt von Kapitän Jürgen Petersen
Beklagter: Rat zu Wismar, vor allem der Bürgermeister Hasse und der Ratsherr Jordan
Anwälte: Kl.: Christian Heinrich Weber (A), Dr. Johann Christian Koch (P) Bekl.: Dr. Carl Christoph Schultesius (A), Dr. Friedrich Nürenberg (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2030


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2031
Prozessgegenstand: Appellationis Auseinandersetzung um Beschlagnahme einer Schiffsladung
Alte Signatur: Wismar L 143 (W L n. 143)
Laufzeit: (1782-1783) 14.04.1783-14.05.1783
Fallbeschreibung: Bekl. hat die Ladung des Schiffes "Die Vier Schwestern" beschlagnahmen lassen, um sich Genugtuung in seiner Auseinandersetzung mit dem Hamburger Handelshaus Berend Johann Rhode und Sohn zu verschaffen, die ihm den Ertrag eines Handelsgeschäftes mit Getreide schulden. Kl. bestreitet, daß der Besitz an der Ladung strittig sein und der Bekl. irgendwelche Ansprüche darauf haben könne und belegt dies mit Angaben zu dem strittigen Geschäft zwischen Rhode und Jordan, in dem Jordan Rhode unverkäuflichen Weizen geliefert hatte. Kl. bestreitet daher alle Ansprüche Jordans und fordert, Schiff und Ladung mit dem nächsten Wind freizugeben. Das Tribunal antwortet am 19.04., Kl. solle sein Recht wegen Schadensersatzes für die Ladung beim Rat suchen, ansonsten stehe es ihm frei, das Schiff zu entladen und damit wegzusegeln. Am 01.05. kündigen Kl. Rechtsmittel gegen dieses Urteil an, am 08.05. stellen sie weiterfühende Anträge gegen Bekl., die vom Tribunal am 14.05.1783 abgewiesen werden.
Prozessbeilagen: (7) Ratsgerichtsurteile vom 10. und 11.04.1783; von Notar Friedrich Christ. Gustav Lehmann aufgenommene Appellation vom 10.04.1783; Kopie von Briefen des Handelshauses Rodde und Sohn an Jordan vom 19. und 22.11.1782, 10., 13., 17. und 24.12.1782 sowie 21.01.1783; Brief Jordans an Handelshaus Rodde und Sohn vom 20.01.1783; Schreiben von Gautier und Manning zu Barcelona an Handelshaus Rodde und Sohn vom 18. und 28.12.1782, 11. und 29.01.1783
Instanzenzug: 1. Ratsgericht 1783 2. Tribunal 1783
Kläger: (2) Notar Christian Heinrich Weber aus Hamburg als Beauftragter der Kaufleute Johann und A.C. Lampe in Hamburg als Korrespondenten der Rheederei des kgl. dänischen Schiffes "Die Vier Schwestern, geführt von Kapitän Jürgen Petersen (Bekl. in 1. Instanz)
Beklagter: Ratsherr Caspar Gabriel Hinrich Jordan (Kl. in 1. Instanz)
Anwälte: Kl.: Christian Heinrich Weber (A), Dr. Johann Christian Koch (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2031


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2029
Prozessgegenstand: Mandatum inhibitorium Auseinandersetzung um Baurechte
Alte Signatur: Wismar L 141 (W L n. 141)
Laufzeit: (1780) 13.03.1780-21.04.1780
Fallbeschreibung: Als vor einigen Jahren die Schulmeisterkate in Mittel-Wendorf abbrannte, erhielt Kl. von Bekl. das Recht, auf dem Platz einen Garten anzulegen. Daran wird er gehindert, da seit kurzem durch Bekl. auf dem Platz erneut gebaut wird, ohne sich mit ihm abzustimmen. Kl. hat am 13.03. beim Patronatsgericht darüber geklagt, bisher aber noch kein Urteil erhalten, weshalb er sich an das Tribunal wendet, um die Bauarbeiten stoppen zu lassen. Er bittet außerdem um die Wiederherrichtung des Platzes und Schadensersatz. Am 16.03. reicht Kl. das Urteil des Patronatsgerichts nach. Das Tribunal erläßt am selben Tag ein Schreiben an das Patronatsgericht, die Gründe für sein Vorgehen darzulegen und den Bau zu stoppen. Nachdem Bekl. am 06.04. erklärt haben, sie bräuchten den Wohnraum im Dorf, Kl. habe außerdem über die Überlassung des Platzes nicht die Wahrheit gesagt, setzt Tribunal am 08.04. einen Schlichtungstermin auf den 18.04. an, der jedoch scheitert. Deshalb urteilt das Tribunal am 21.04.1780, daß die Bekl. den Bau fortsetzen dürften, dem Kl. aber 12 Rtlr Schadensersatz zu zahlen hätten.
Prozessbeilagen: (7) Bestätigung des früheren Inspektors der Hebung Dr. Ungnade über die Vermietung der Stelle als Garten an Lange vom 04.03.1780; Urteil des Patronatsgerichts vom 14.03.1780
Instanzenzug: 1. Tribunal 1780
Kläger: (2) N N Lange, Schulmeister in Mittel-Wendorf
Beklagter: Vorsteher der Wismarer Heilgeisthebung
Anwälte: Kl.: Andreas Johann Theodor Quistorp (A), Dr. Johann Christian Koch (P) Bekl.: Dr. Carl Friedrich Burmeister (A), Dr. Friedrich Nürenberg (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2029


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0075
Prozessgegenstand: Mandatum arrestatorium Auseinandersetzung um die Bezahlung von Schulden
Alte Signatur: Wismar A 44b (W A 1 n. 44b)
Laufzeit: 04.09.1779-07.09.1779
Fallbeschreibung: Kl. fordern seit 1768 die Bezahlung einer Schuld des Bekl. von 30 Rtlr 6 d. Obwohl Bekl. in allen Instanzen gegen diese Schuldforderung geklagt hatte, ist er zur Bezahlung aufgefordert worden, hat diese jedoch bisher nicht geleistet. Da er nun die Gelder aus einem anderen Prozeß ausgezahlt erhalten soll, erbitten Kl., auf diese Gelder einen Arrest zu legen. Das Tribunal erläßt am 06.09. ein Mandat an den Kanzlisten Anders, die fragliche Summe nebst Kosten und Zinsen einzubehalten und teilt Bekl. dies mit.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1779
Kläger: (2) Jacob und Hirsch Levin, kgl. preußische Schutzjuden zu Havelberg
Beklagter: Johann am Ende, Notar zu Wismar
Anwälte: Kl.: J.W. Fürchtnicht (A), Dr. Friedrich Nürnberg (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0075


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2001
Prozessgegenstand: Implorationis Auseinandersetzung um Vermietung
Alte Signatur: Wismar L 120 (W L 120)
Laufzeit: 15.12.1778
Fallbeschreibung: Das Tribunal befiehlt dem Rat, von dem Bekl. 20 Rtlr nebst 2 Rtlr 12 s Kanzleigebühr per Exekution einzutreiben und der Kl.in auszuhändigen. Näheres erhellt aus dem Urteil nicht.
Prozessbeilagen: (7) Urteil des Tribunals vom 15.12.1778
Instanzenzug: 1. Tribunal 1778
Kläger: (2) Friederica Dorothea von Langen
Beklagter: Dr. Joachim Christoph Gabriel Hasse, Prokurator am Tribunal
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2001


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2027
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung von Schulden
Alte Signatur: Wismar L 139 (W L n. 139)
Laufzeit: 01.10.1778-01.09.1779
Fallbeschreibung: Frau von Zülow hatte im Oktober 1775 Rotwein im Wert von 22 Rtlr 6 s von Kl. geordert, verstarb aber, bevor sie die Summe bezahlt hatte. Kl. haben sich deshalb an Oberstleutnant Hintzenstern, der wegen seiner Frau Alleinerbe der Frau von Zülow wurde, gewandt und ihm um Zahlung gebeten, diese bisher jedoch nicht erhalten. Sie erbitten deshalb vom Tribunal, an den Bekl. ein Mandatum de solvendo mit Androhung der Vollstreckung ergehen zu lassen. Die Akte verweist auf ein nicht beiliegendes Protokoll extrajudiciale vom 03.10.1778. Am 03.08.1779 wiederholen die Kl. ihr Anliegen wortgleich, werden vom Tribunal am 01.09.1779 aber ab- und an ihr forum competens verwiesen.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1778-1779
Kläger: (2) Witwe und Sohn des Johann Lembcke zu Lübeck
Beklagter: Oberstleutnant Hintzenstern zu Wismar namens seiner Frau als Alleinerbin der Witwe von Zülow
Anwälte: Kl.: Andreas Johann Theodor Quistorp (A), Dr. Johann David Lembcke (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2027
186 Gerichtsakten   1   -   10   »