-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  12.: 1. Kläger L

Standort: Stadtarchiv Wismar - Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 12. 1. Kläger L


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 1998
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Eröffnung eines Testaments
Alte Signatur: Wismar L 112 (W L 112)
Laufzeit: (1758-1761) 13.05.1761-20.05.1761; 26.01.1765-26.03.1765
Fallbeschreibung: Nach dem Tod des Tribunalsassessors Bogislaw Friedrich von Liebeherr bittet Palthen im Namen der Kl. um baldige Testamentseröffnung und legt ein Schreiben des verstorbenen Assessors vor, in dem dieser anzeigt, daß außer diesen beiden Parteien niemand etwas von seinem Erbe zu erwarten habe. Das Tribunal setzt die Testamentseröffnung am 14.05. für den 15.05. an und bestimmt Dr. Hasse ex officio zum Prokurator für die übrigen Erben. Das Testament wird eröffnet, Palthen benennt am 16.05. die im Testament nicht erwähnten Nebenerben, damit ihnen die letztwillige Verfügung mitgeteilt werden kann. Das Tribunal erläßt am 18.05.1761 entsprechende Anweisungen an Kl. Wegen des Krieges wird die Ausführung des Testamentes verzögert. Am 26.01.1765 bittet J. F. v. Liebeherr um beglaubigte Kopien für die Schweriner Justizkanzlei und die Stettiner Verwandten und teilt mit, welchen Erben das Testament bereits bekanntegemacht worden sei. Das Tribunal folgt dem Antrag am 04.02.1765.
Prozessbeilagen: (7) Schreiben Bogislaw Friedrich von Liebeherrs vom 03.07.1759; Vollmacht Liebeherrs zu Schlatkow für Palthen vom 12.05.1761; Auftrag des Tribunals für Joachim Christoph Gabriel Hasse vom 14.05.1761; Testament Bogislaw Friedrich von Liebeherrs vom 19.06.1748 mit Ergänzungen und Berichtigungen vom 21.06.1755, 25.11.1756 und 04.01.1759; Aufstellung über nicht im Testament bedachte Erben vom 16.05.1761; Bestätigung der C.H. v. Essen, geb. v. Beggerow und der D.J. v. Beggerow auf Üselitz über Bekanntmachung des Liebeherrschen Testaments vom 26.06.1761; des Friedrich Wilhelm von der Osten auf Plate namens seiner Frau vom 02.06.1761, des Gustav Ludwig von Liebeherr zu Amsterdam vom 25.08.1761, des Christian Mauve zu Stettin vom 26.06.1761, des Carl Albrecht von Liebeherr zu Stettin für sich und seinen Bruder vom 12.06.1761.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1761-1765
Kläger: (2) Johann Friedrich von Liebeherr zu Schlatkow sowie die Söhne des Halbbruders Carl Wilhelm, August Wilhelm und Carl Albrecht von Liebeherr als Bruder bzw. Neffen des verstorbenen Assessors Bogislaw Friedrich von Liebeherr
Beklagter: Henrietta von Liebeherr, Ehefrau des Kammerherrn von der Osten zu Stettin, Christian Mauve zu Stettin, Hans Bogislaf Mauve, Karl Mauve, Kriegsrat in Tecklenburg, Daniel Mauve, Amtmann in Stettin; N N Mauve, Ehefrau des Amtmanns Hering in Bernau, N N Mauve, Ehefrau des N N von Lockstedt auf Klein Sabow bei Plate, Charlotte Henriette von Beggerow, ehemalige Ehefrau des Kriegsrates von Essen, Dorothea Juliana von Beggerow und Friedrich von Beggerow, Leutnant im von Zeunerschen Regiment in Chemnitz als eventuelle weitere Erben des Assessors von Liebeherr
Anwälte: Kl.: Johann Franz von Palthen (A & P) Bekl.: Dr. Jochim Christoph Gabriel Hasse (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 1998