-  Stadtarchiv Stralsund
 -  01.02.01. Handschriften Handschriften
 -  01.02.01.15. Grundbesitz, Matrikeln und Steuern
01.02.01. Handschriften Handschriften - 15. 01.02.01.15. Grundbesitz, Matrikeln und Steuern
29 Sachakten   1   -   10   »

Laufzeit

Signatur

Titel


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0144
Titel: Studien zu Gütern der Familie Wulfradt (auch Wulfard, Wulffrath, Wolffradt, Wolfradt, Wolffrath, Wolfrath, Wulfrat)
Enthält: Inhaltsverzeichnis.- Abschriften von Urkunden über den Verkauf des Ackerwerkes Gagern (jetzt Ortsteil der Gemeinde Kluis) an Hinrich Barten und Berend Wulfrat und spätere Bestätigungen über den Verkauf.- Beschreibung des Ackerwerkes Gagern.- Verzeichnis der zum Ackerwerk Gagern gehörenden Ländereien und Bauern.- Abschriften über den Verkauf der dem pommerschen Herzog gehörenden Güter Udars und Hiddensee an Berend Wulfradt.- Beschreibung der Güter Udars und Hiddensee.- Bericht über eine Visitation der Kirche auf Hiddensee, 17. Mai 1669.- Übersicht über die auf der Insel Rügen befindlichen Hufen (außer Amtshufen), 1673.- Namen der am 4. - 6. Dezember 1678 auf Bornholm gefangen genommenen Schweden.- Liste der Schiffe, die 1679 zur Küste Dänemarks brandeten (Name und Bestückung).- Liste der sogenannten Gustavianischen Güter.- Hufenregister von Rügen, 1620 (Abschrift mit Namen der einzelnen Besitzer).- Reduktion der Güter.
Laufzeit: 17. Jahrhundert
Alte Signaturen: HSX.39
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0144


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0170
Titel: Zusammenstellung von Nachrichten über den Verkauf und die Regulierung adliger Güter mit Personenregister, zwei Bände
Laufzeit: 1729 - 1845
Alte Signaturen: HSXI.18
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0170


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0397
Titel: Domanialgüter, Lehne und Tertiale in Schwedisch-Pommern
Enthält: Erbangelegenheiten zu einem Teil des Gutes Rantzin.- Pritzlowsche Lehnsachen.- Auszüge aus den Akten zum Prozeß um das Lehngut Ventzevitz auf Rügen.- Putbusser Lehnangelegenheiten.- Reduktion der so genannten Gustavianischen Güter.- Verschiedene Angelegenheiten zu Sophienhof.- Auszüge aus den Akten der Reduktionskommission.- Auszug aus der Schwedischen Reichstagszeitung vom 16. April 1766 über die Verarrhendierung (Verpachtung) der pommerschen Domänen.- Kontrakt zwischen der Königlichen Reduktionskommission mit Fräulein Maria von Wittenberg, nachherige Gräfin Ascheraden, über die Güter Pritzier, Spandowerhagen, Brüssow, Kühlenhagen, Boltenhagen, Lodmannshagen, Gieskenhagen und einen Hof in Hohensee, 10. November 1700.- Deduktion des dem ältesten Sohn der Frau Gräfin de la Gardie die Perception des Tertials nebst der perpet. Arrhende (immerwährenden Pachtvertrages) von den Gütern Drosedow, Rakow und Gülzow, 1747.- Königliche Antwort an das Reichskammerkollegium betreffend die Arrende (Pachtverträge) der Güter in Pommern, insonderheit des dem Leutnant Baron Appelmann gehörigen Gutes Hohenwarth, Stockholm 12. Mai 1727.- Einige Königliche Resolution betreffend die Reduktion der Domänen.
Laufzeit: 19. Jahrhundert
Alte Signaturen: HSII.175
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0397


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0460
Titel: Auflistung von Landgütern der Stadt Stralsund
Laufzeit: 1395 - 1403
Alte Signaturen: HSII.20
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0460


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0564
Titel: Relation der Landesmatrikel im Herzogtum Pommern und Fürstentum Rügen, Januar 1729
Enthält: Enthält auch: Historische Nachrichten von den Pommerschen Lehnen.
Laufzeit: 1729
Alte Signaturen: HSII.309
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0564


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0585
Titel: Domanialia (Landesfürstliche Güter). In specie die Reduction der zu fürstlichen und königlich-schwedischen Zeiten veräußerten Tafelgüter betreffend
Enthält: Kaiser Karl IV. Kassation auf Herzogs Barnims geführte Beschwerde wider die von seinen Pradecessoribus vorgenommene Veräußerung der fürstlichen Patrimonialgüter, Nürnberg 1. Februar 1357.- Kaiser Karl IV. Kassation und Verbot, dass alle von dem Herzgotum Pommern geschehene und künftig geschehenen Veralenierungen ohne Konsens des Kaisers ungültig sein sollen, Nürnberg 4. März 1357.- Kaiser Sigismund Kassation, wo in den Herrschaften Wolgast, Land oder Rügen von den Gütern nichts etwas ohne Bewilligung verpfändet oder veräußert werden darf, 1417.- Kaiser Karl V. Kassation der von den Herzögen von Pommern vorgenommenen Veräußerung und Verpfändung der zum fürstlichen Staat gehörenden Güter, 1541.- Kaiser Karl V. Brief, darin derselbe festlegt, dass alle Lehngüter, so die Städte bei sich gebracht, der Herrschaft zur Lösung gestattet werden, ö1541.- Kaiser Ferdinand Konfirmation des Privilegiums, dass kein Fürst ohne des anderen Wissen Güter verändern solle, Augsburg, 29. März 1559.- Kaiser Ferdinand Konfirmation des von Karl V. erlangten Mandats an die Städte der gekauften Lehngüter halber, Augsburg 1559.- Auszug aus dem Landtagsabschied, 10. Februar 1560.- Kaiser Maximilians Konfirmation der Kassation Imperatoris Karl V. und Ferdinand wegen Alination der fürstlichen Tafelgüter, 1566.- Auszug aus dem Landtagsabschied zu Wolgast, 14. Februar 1568.- Auszug des fürstlichen Vergleichungsrezeß, Stettin 3. April 1569.- Auszug des Wollinschen Abschieds vom 23. Mai 1569.- Kaiser Maximilian Schreiben an Herzog, dass selbiger die von seinen Vorfahren veräußerte Lehnpartikel ohne Contentirung des darauf gezahlten Werts zu reduzieren nicht befugt sei, Wien 3. Juni 1575.- Auszüge aus weiteren Landtagsabschieden betreffend die Nevocation der alinierten Domanialgüter.- Herzog Bogislaw Vollmacht an den schwedischen Gustav II. Adolf zu freier Alienierung einiger Tafelgüter, Stettin 2. September 1630.- Auszug aus dem Reichsrezeß, welcher, als Königin Christian das Reich resigniret, geschlossen worden, 4. Juni 1654.- Extrakt aus dem hinterpommerschen Abschied, publiziert vom Kurfürsten Friedrich Wilhelm zu Stargard 11. Juli 1654.- Verordnung, wonach die königlich schwedischen Kommissarien der Immission und Einräumung der Unterhaltsgüter und Länder so der Königin Christian in Pommern und Mecklenburg zugeordnet sind, richten sollen, Stockholm 15. Juli 1654.- Extrakt eines königlichen Schreibens an die zur Einziehung der Tafelgüter in Pommern 1654 verordneten Kommission, Stockholm 15. Juli 1654.- Der Königin Christina Patent, vermittelst welchen dieselbe in conformite des Reichstagsschlusses von 1680 gleichfalls alle Donationes, Gratiale und Verlehnung wegen derer ihr reservierten Domainen und Unterhalts revociret, Rom 1. März 1681.- Anderweitige Deklaration der Königin Christina, Rom 7. November 1681.- Extrakt der Resolution an die Bremer und Verdische Regierung, 10. September 1683.- Königliches Schreiben an die Stadt Hamburg wegen der Reduktion, Stockholm 23. November1686.- Königliches Reskript an die Reduktionskommission, Stockholm 10. März 1687.- Königliche Resolution an die Bremer Regierung wegen der Reduktion, Stockholm 10. März 1687.- Königliche Resolution zu den durch Reduktion heimgefallenen Gütern im Herzogtum Liefland, 6. Juni 1687.- Schreiben der Reduktionskommission an den Generalgouverneur Nils Bielke, Stockholm 24. Juli 1688.- Patent über das Verbot des Verkaufs von Domanialgütern, Stettin 8. Oktober 1688.- Beschwerde der Landstände und Erinnerung über vorstehendes Patent, Dezember 1688.- Memorial der Landstände.- Reduktionskommissionsbefragung des König über die Handhabung der pommerschen Güter, Stockholm 24. April 1689.- Schreiben der schwedischen Reduktionskommission an den König, Stockholm 5. November 1689.- Schreiben der Reduktionskommission an den König betreffend das Reduktionswerk in Pommern, Stockholm 7. Januar 1690.- Des Königlichen Kanzleikollegium Bedenken über die Reduktion, Stockholm 8. Februar 1690.- Schreiben der Reduktionskommission an den König , worin gewisse Personen in Vorschlag gebracht, so bei dem pommerschen Reduktionswerk zu gebrauchen, Stockholm 10. März 1690.- Antwortschreiben der Reduktionskommission auf das königliche Manuskript vom 19. Februar 1690 nebst beigefügten Sentiment des königlichen Kanzleikollegium, Stockholm 2. April 1690.- Königliches Reskript auf das Schreiben der Reduktionskommission vom 2. April, Stockholm 5. April 1690.- Weitere Reskripte des schwedischen Königs.- Schreiben der Reduktionskommission nebst angelegter Instruktion für die nach Pommern destinierten Reduktionskommissarien, Stockholm 4. August 1690.- Königliche Instruktionen an die Reduktionskommission in Pommern samt Land Rügen, auch Mecklenburg, Stockholm 14. August 1690.- Bericht und Bedenken der Reduktionskommission über des Landeshöfdings Hinrich von Falkenberg an dieselbe remmitierte Schreiben vom 3. November 1690, das pommersche Reduktionswerk betreffend, Stockholm 22. Dezember 1690.
Laufzeit: um 1700
Alte Signaturen: HSII.373
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0585


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0586
Titel: Domanialia (Landesfürstliche Güter). In specie die Reduktion der veräußerten Tafelgüter betreffend
Enthält: Extrakt aus einem Schreiben der Reduktionskommission, 8. Mai 1691.- Heinrich Falckenbergs Relation an den König in Sachen Negotii reductionis bonorum domaniali, Kongsöhr 20. Juli 1691.- Königliches Reskript, worin der Kommission Nachricht gegeben wird, daß der König wegen anderwärtiger Okupationen keine Zeit hat, sich über die von der Kommission geschehenen Befragungen zu erklären, Stockholm 13. januar 1692.- Königliches Reskript, worin dieselbe sich auf den 2. Punkt der Befragung erklären, Stockholm 13. Januar 1692.- Königliches Reskript und Antwort auf der Reduktionskommission unterm 14. November 1691 geschehenen Befragung wegen der Meliorationen, Stockholm 10. Februar 1692.- Instruktion für die Räte, den Präsidenten und Generalgouverneur Graf Gustav Adolph de la Gardie und Graf Nils Bielke und dem Kantzler und Regerungsrate in Pommern für die Durchführung der Reduktion, Stockholm 8. März 1692.- Königliches Reskript an die pommersche Reduktionskommission, Kongsöhr 22. Juli 1692.- Königliches Reskript an die Reduktionskommission in Stockholm, worin derselbe von der an der pommerschen Kommission an eben diesem dato ergangenen ordre Nachricht gegeben wird, Kongsöhr 22. Juli 1692.- Antwort des Königlich schwedischen Reduktionskommission auf ads Reskript und Befragung vom 22. Juli 1692, Stockholm 9. August 1692.- Wehmütiges Memorial der livländischen Ritterschaft an den schwedischen König wegen der Bedrängnis und Beschwerden bei der Reduktion, 1692.- Gryphes in integrum Restitutus ope leonis. Was ist: Actus Revocatorius, der vormahls bey der Hochlöblichen Pommerschen Fürsten-Zeiten abalienirten Taffel-Güter. Von dem Großmächtigsten Könige von Schweden anno 1690 angestellet und in Gegenhaltung, so dawieder gesprochen worden, und davor gesaget werden könte. Außgebildet durch einen Liebhaber der Warheit, Anno 1693.- Der Königlichen Reduktionskommission Schreiben an die Landstände, 2. Januar 1693.- Gustav de la Gardie und Nils Bielke Schreiben an den Landsyndikus Carve, 17. Januar 1693.- Rescriptu Regim. an der Reduktionskommission mit der Reduktion zu verfahren, Stettin 5. Mai 1694.- Königliches Reskript an die Reduktionskommission in Stockholm, Stockholm 17. September 1694.- Königliche Deklaration wegen der Melioration der reduzierten Güter im Herzogtum Pommern, Königsöhr 3. September 1695.- Schreiben des Königlichen Kammerkollegiums in Stockholm an den Königlichen Rat und Generalgouverneur in Pommern, Graf Nils Bielke, Stockholm 11. November 1695.- Königliches Reskript an den Generalgouvernementssekretär Lagerström, worin der König unterm 17. Dezember getanen Vorschlag aggregiret und dazu beygehende Vollmacht demselben ertheilet, Stockholm 9. Januar 1696.- Antwortschreiben und Resolution der schwedischen Reduktionskommission an die pommersche Liquidationskommission, Stockholm 17. Februar 1696.- Übersicht derjenigen Güter im Amt Wolgast, so mit Tertie begnadigt, Stettin 7. März 1708.- Königliches Reskript und Antwort an den Sekretär Lagerström auf dessen an den Staatssekretär Piper abgelassenes Schreiben, Stockholm 28. Oktober 1696.- Königl. Antwort und Reskript an das Tribunal in Wismar wegen der bei demselben annoch unentschiedenen Reduktionssachen, Kungsör 29. August 1696.- Spezifikation der fürstlichen pommerschen Domanialgüter, welche vermöge von der Reduktionskommission publizierten Urteilen zwar ihren Eigenschaften nach für reducibles erkannt, die Possesores aber größten Teils annoch im Possess derselben gelassen, bis die darauf haftenden Kauf- und Pfandschillinge vorhero restituiret und von denen Herrn Landständen erleget werden mögen, 1697.- Königliches Reskript, worin der Salvischen KommissionsCommunication gegeben wird, was dieser Sachen wegen an der Bremer Regierungskammer und Hofgericht ergangen, Carlberg 6. Mai 1699.- Königliche Resolution an die zum Reduktionswerk deputierten Kommissarien, betreffend die aplikation des am 13. April 1700 publizierten großen Reduktionsurteils, Hauptquartier Lais 22. März 1701.- Schreiben der Reduktionskommission an den Rat und Generalgouverneur Graf Mellin, angehend den rechten Verstand des Königlichen Plakats vom 13. April 1700 in Sachen Remission der Nachrechnungen, Stockholm 29. August 1701.- Schreiben der Reduktionskommission an die pommersche Kammer wegen der fordersamsten Einsendung der Spezifikationen, Stockholm 10. September 1701.
Laufzeit: 1691 - 1708
Alte Signaturen: HSII.374
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0586


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0587
Titel: Domanialia (Landesfürstliche Güter). In specie einige Consilia privatorum die Reduktion der Königlichen Tafelgüter betreffend
Enthält: Memorial betreffend die Reduktion in Pommern.- Dr. Carocs Erklärung über sein anno 1684 in Schweden übergebenes Memorial die Reduktion der veräußerten pommerschen Domainen betreffend.- Rationes, warum ante Pacem Westphalicam eigentümlich veräußerte Domanialgüter nicht revociret werden können.- Reflektionen über die Möglichkeit, ob die vormaligen pommerschen Herzöge Macht gehabt, einige dero Patrimonial oder Ämter und particuln unter ein oder anern Konditionen ohne der Stände und Landräte Consens zu abolinieren Unvorgreifliche Erinnerungen und Sentimenten von den in Pommern angesprochenen fürstlichen Patrimonialgütern.- Kurzer Bericht der Grunde, worauf die Observationes so über die versetzte, verschenkte und veräußerte Güter in Pommern aufgesetzet, sich beziehen, alles aus den Constitutionen dieses Landes gezogen und mit bekannnten Akten bestätigt.- Des Herrn Kanzlers von Wolfframsdorff Bedenken in Sachen Reduktion.- Des Landrats und Bürgermeisters zu Greifswald, Bernhard Dickmanns geäußerte unmaßgebliche Gedanken über diejenige Fundamenta Reductionis so cum argumentis pro ex contra des Kgl. Commissarii Exzellenz ihm zugesandt worden.- Bedenken über etzliche Punkte belangend etzliche veränderte fürstliche Tafelgüter zum Herzogtum Pommern gehörig.- Dr. Friedlieb Consilium super Negotium Reductionis, 1691.- Königliche Verordnung betreffend das Reduktions- und Liquidationswerk samt der Stände großen Kommissionsurteile, Stockholm 13. April 1700.
Laufzeit: 1691 - 1700
Alte Signaturen: HSII.375
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0587


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0588
Titel: Summarischer Bericht des Königlichen Rates und Präsidenten des Stockholmer Hofgerichts, Graf Gustav Adolph de la Gardie, von der Bewandtnis der Reduktion in Pommern und der dem König von Schweden als selbiger Länder Fürst zustehenden Rechte
Laufzeit: 1693
Alte Signaturen: HSII.376
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0588


OAI-PMH
   

Signatur: Hs 0589
Titel: Domanialia (Landesfürstliche Güter). In specie das Tertial und die Perpetuelle Arrhende der reduzierten Güter und die Administration, Arrhendierung und Reluition der verpfändeten Domanialgüter betreffend (Reduktion der Domanialgüter)
Enthält: Königliche Resolution an das Reichskammerkollegium, 3. Oktober 1689.- Auszug der Liquidation mit denen gewesenen Possessoren (Besitzer) des reduzierten Gutes Hohenwahrt.- Transumpt der Königlichen Resolution vom 25. September 1690.- Extrakt der Instruktion für die Reduktionskommission, 20. Februar 1692.- Schreiben des Grafen de la Gardie und des Generalgouverneurs Nils Bielke an den Landsyndikus Carock.- Königliches Antwortschreiben an Königlichen Rats, Feldmarschalls und Generalgouverneurs in Pommern, Graf Nils Bielke, betreffend die perpetuirliche arrhende und Nachgehung des Tertials bei reduzierten königlichen Gütern, 16. August 1693.- Königliches Schreiben an die Könígliche Kammer , 16. Dezember 1693.- Königliche Resolution über das Tertialrecht an reduzierten Domanialgütern, Malmö 27. Juni 1700.- Extrakt aus dem von der Kommission dem Leutnant von Beckendorf erteilten Pfandkontrakt über dei Güter Stevelin, Wusterhusen und Warsin, 27. Mai 1702.- Designation derjenigen Güter im Amte Wolgast, welche mit Tertia begnadiget, und zu Folge der Königlichen Verordnung vom 30. April 1696 ein für alle mal 4 Prozent von den jährlichen Revenüen an das pommersche Kriegsmannshause zu erlegen haben, 1708.- Weitere königliche Resolutionen.- Des Kanzlers von Lagerström Schreiben an die königliche Regierung, 12. September 1722.- Königlicher Kammerbescheid in Tertialsachen, 12. Juli 1725.- Bericht des Königlichen Hofgerichts an die Königliche Regierung, welcher Gestalt die Tertialgelder als callodial in judicandet decidendo consideriret worden, Greifswald 26. Mai 1726.- Bericht des königlichen Kammerrats Gyllenpatron an die Regierung, wie das Tertialrecht als allodial anzusehen ist, Stralsund 28. Mai 1726.- Resolution des Königs an Leutnant und Baron Appellmann, betreffend das Gut Hohenwarth, Stockholm 2. Mai 1727.- Königliche Antwort an das Reichskammerkollegium betreffend die perpetuirliche Arrhende der Güter in pommern, Stockholm 12. Mai 1727.- Urteil des königlichen Amthauptmanns zu Loitz, von Völschow, Loitz 3. Oktober 1749.- Extrakt aus dem schwedischen Reichsrezeß, welcher bei Resignation des Reichs mit Königin Christina geschlossen, 1654.- Königliche Konfirmation von Carl Gustav über die jährlichen Kontrakte, welche Königin Christina mit ihren Pensionarien getroffen, 1655.- Der Königlich pommerschen Regierung Sentiment und Bedenken in Sachen Administration der durch den Tod der Königin Christina heimgefallenen Domänen und Ämter, Stettin 22. Juni 1689.- Bedenken und Gutachten wegen perpetueller Verarrhendierung der pommerschen Ämter und reduzierten Güter samt beigefügter Vorstellung des pommerschen Zustandes, Stade 16. August 1699.- Ungefähres Generalprojekt, wie die pommerschen Domänen am bequemsten können administriret werden.- Vorschlag, die die pommerschen Amtsgüter unter perpetuelle Arrhende mit Nutzen und Sicherheit zu bringen sein möchten, Stettin 22. August 1699.- Vorschlag, wie die königlichen Ämter in Pommern zu administrieren, von Dr. Magnus von Lagerström.- Reskript der Reduktionskommission an den Graf von Mellin über die Einziehung von Wrangelsburg und Klepzin, 7. April 1706.- Schreiben des Etats-Justiz- und Kammerrats Andreas Weyse über die Einziehung von Nachrichten über die pommerschen Domanialgüter durch den dänischen König, Stralsund 2. Mai 1716.- Weitere Patente des Oberlanddrosten und Kämmerers von Kötzschau.- Der Königlichen und Reichskanzlei und Kammerkollegium Bedenken betreffend das Reduktionswerk in Pommern, Stockholm 28. Januar 1722.- Patente des Generalgouverneurs von Meyerfeldt.- Designation, was vermöge des unter den 22. Juni publizierten Patents annoch an Dokumenten von den verpfändeten Domanialgütern bei der Kammer einzuliefern.- Memorial der anwesenden Landräte und Deputierten von Ritterschaft und Städten wegen des jüngst publizierten Patents betreffend die Hölzungen in den verpfändeten Domanialgütern, 1725.- Königliches Reskript betreffend die zuzulegende Liquidation mit den Besitzern der verpfändeten Güter, 23. Oktober 1727.- Instruktion, wonach bei Untersuchung der Pfandträger Prätensionen auf den königlichen Gütern die dazu geordnete Kommission zu procediren hat, 1729.- Weitere Instruktion vom 2. Juli 1731.- Observanda bei der Instruktion der Liquidationskommission.
Laufzeit: um 1750
Alte Signaturen: HSII.377
Sonstiges/Erschliessungsangaben:

Bestellnummer: Stadtarchiv Stralsund (01.02.01. Handschriften Handschriften) Hs 0589
29 Sachakten   1   -   10   »