-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  01.: 1. Kläger A

Standort: Stadtarchiv Wismar - Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 01. 1. Kläger A


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2442
Prozessgegenstand: Mandatum relaxatorium arresto Auseinandersetzung um Freigabe beschlagnahmten Geldes
Alte Signatur: Wismar P 40 (W P 2 n. 40)
Laufzeit: (1655-1674) 02.10.1674-24.03.1675
Fallbeschreibung: Die Mündel der Kl. erheben Anspruch auf zwei Kapitalien, die bei der Wismarer Akzisekammer angelegt worden sind und bitten darum, den Arrest, der auf diese Gelder gelegt wurde, zu lösen und ihnen die Zinsen auszuzahlen. Das Tribunal erläßt das erbetene Mandat uff die Zinsen" am 13.10.1674. Am 12.11. und 27.11.1674 bitten Kl. erneut um Ausstellung des Mandates, das sie noch nicht erhalten haben. Das Tribunal läßt das Mandat am 27.11. ausfertigen, am 05.12.überbringen. Eine Bitte des Wismarer Rates vom 05.12., Kl. und Bekl. vor das Tribunal zu zitieren, wird am 09.12. abgeschlagen. Auf erneute Bedenken des Wismarer Rates vom 29.12.1674 ergehen am 07.01.1675 Subsidiales an die Räte von Lübeck und Flensburg sowie die Rostocker Universität, die Beteiligten an das Tribunal vorzuladen. Am 05.03.1675, dem anberaumten Termin, ist außer dem Vertreter der Kl. niemand anwesend, weshalb der Termin verschoben werden muß. Am 09.03. tritt das Tribunalskollegium erneut zusammen und nimmt 2.646 Rtlr 8 s zur Deponierung entgegen, am 13.03. bitten Kl. darum, ihnen die restlichen Zinsen des in Wismar angelegten Kapitals ebenfalls zuzusprechen und legen ein entsprechendes Mandat des RKGs vor. Das Tribunal teilt das Mandat des RKGs am 24.03.1675 zunächst Bekl. mit.
Prozessbeilagen: (7) von Protonotar Joachim Grundt am 01.10.1674 bestätigte Obligation des Rostocker Magisters Hans Albrecht Hein über 500 fl.für Elisabeth Gerdes, Ehefrau des Dr. Friedrich Cothmann, vom 01.02.1655; Protokoll der Tribunalssitzung vom 05.03.1675; Schreiben des Bekl. (o.D.), des Lübecker Rates (03.03.), der Schweriner Justizkanzlei (05.03.), Dr. Henning Christoph Gerdes (04.03.), der Universität Rostock (03.03.1675) an Tribunal; Schreiben Thurmanns (o.D.) und des Wismarer Rates (01.12.1674) an Schweriner Justizkanzlei; Subsidial des Tribunals vom 07.01.1675; Schreiben der Kl. an Rostocker Universität vom 03.03.1675; "Documenti insinuationis" der Universität Rostock (22.01.1675), des Lübecker (01.02.) und Flensburger Rates (26.01.1675); Protokoll der Tribunalssitzung vom 09.03.1675; Rechnung über Ansprüche der Kl.; Schreiben des Wismarer Konsistoriums an Wismarer Rat vom 13.01.1670 und 25.05.1671; Quittungen Anna Elisabeth Cothmanns über empfangene Zinsen vom 02.03.1670; 08.10.1670; Quittungen des Sekretärs des Wismarer Konsistoriums Daniel Lenz vom 03.11.1671 und 24.02.1672; Vollmacht der Kl. für Dr. v. Bremen vom 03.03.1675; Mandat des RKG vom 13.02.1675 mit Empfangsvermerk Dr. von Bremens vom 26.03.1675; Schreiben der Schweriner Justizkanzlei an RKG-Präsident
Instanzenzug: 1. Tribunal 1674-1675
Kläger: (2) Andreas Amsel und Henricus Hassert, beide Lic. jur. zu Rostock, in Vormundschaft der unmündigen Elisabeth und Johanna von Hille, Töchter des Dr. Johann Christoph von Hille
Beklagter: Dr. Caspar Thurmann zu Lübeck
Anwälte: Kl.: Lic. Andreas Amsel (A), Dr. Adam von Bremen (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2442