-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  12.: 1. Kläger L

Standort: Stadtarchiv Wismar - Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 12. 1. Kläger L


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 1860
Prozessgegenstand: Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um verweigerte Justiz
Alte Signatur: Wismar L 3 (W L 1 n. 3)
Laufzeit: 19.03.1655-17.02.1657
Fallbeschreibung: Kl. stehen Abgaben aus Fehrdorf aus Poel in Höhe von 10 Mk. lüb. zu, die er seit 1650 nicht erhalten hat. Ein Mandat des Tribunals an den Vorgänger des Bekl. traf ein, als dieser für Poel seine Zuständigkeit schon niedergelegt hatte, weshalb Kl. sich erneut an das Tribunal wendet, um Hilfe bei der Eintreibung seiner Abgaben zu erhalten. Da eine Antwort des Tribunals ausbleibt, erneuert er am 06.09. seine Bitte. Das Tribunal verweist Kl. am 07.09.1655 an Bekl., um diesem sein Anliegen vorzutragen. Am 10.03.1656 berichtet Kl., Bekl. wolle dafür sorgen, daß Abgaben für 1 Jahr nachgezahlt werden, wogegen Kl. protestiert und vom Tribunal am 19.03. erneut ein Mandat erhält, Bekl. solle die Abgaben für Kl. eintreiben. Am 26.07. beschwert sich Kl., daß die Bauern immer noch nicht gezahlt hätten und bittet um Vollstreckung seiner Forderungen. Das Tribunal weist Bekl. am 07.10. dazu an, Kl. binnen 4 Wochen "claglos zu stellen." Am 28.11. beschwert sich Kl., daß Bauern nur für 2 Jahre die Pacht nachzahlen wollen und nicht für den gesamten Zeitraum von 4,5 Jahren und bittet, ihm zu seinem Recht zu verhelfen. Das Tribunal fordert Bekl. am 12.12.1656 dazu auf, dafür zu sorgen, daß die Forderungen des Kl.s erfüllt werden und droht widrigenfalls Vollstreckung an. Am 23.01.1657 erklärt Bekl., das Bauern nicht in der Lage sind, die Abgaben auf einmal nachzuzahlen. Am 31.01. weist Kl. nach, daß er Bekl. das Mandat zugestellt habe und erbittet Vollstreckung seiner Forderung, am 17.02.1657 legt Tribunal einen Plan zur schrittweisen Eintreibung des Geldes vor.
Prozessbeilagen: (7) Bericht des Notars Gotfried Reichardt über seinen Besuch auf Poel vom 29.04.1656; von Daniel Umbach, königlicher voreidter Kammerbott" ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 24.10.1656; Schreiben von Asmus Lembke und Hans Weitendorf an Graf von Steinberg vom 06.12.1656; von Notar Gottfried Reichardt abgegebene Erklärung über die Zustellung eines Mandats durch Hans Kruse, Wismarer Stadtbote, an Bekl. vom 16.01.1657
Instanzenzug: 1. Tribunal 1655-1657
Kläger: (2) Martin Leo, Pastor zu Alt Bukow
Beklagter: Graf Anthon von Steinberg
Anwälte: Kl.: Dr. Caspar Wilcken (A & P) Bekl.: Dr. Heinrich Schabbel (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 1860