-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  13.: 1. Kläger M

Standort: Stadtarchiv Wismar - Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 13. 1. Kläger M


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 0003
Prozessgegenstand: (5) Mandatum de solvendo Auseinandersetzung um die Bezahlung rückständigen Lohnes
Alte Signatur: Wismar A 3 (W A 1 n. 3)
Laufzeit: (1666-1674) 01.04.1674-26.06.1675
Fallbeschreibung: Kl. ist 1669 vom Bekl. für einen Jahreslohn von 130 Rtlr als Buchhalter angestellt worden, hat aber nur 49 Rtlr 44 s erhalten. Kl. erbittet daher ein entsprechendes Mandat über 109 Rtlr 25 s, das er am 04.04. erhält. Am 18.05. berichtet Bekl., daß Kl. ihn bereits in Hamburg verklagt und seine dort stehenden Gelder mit Beschlag belegt habe und wehrt sich dagegen, vor zwei Gerichte gezogen zu werden. Am 11.06. weist Kl. diese Einwände zurück und bittet, ihm zu seinem Recht zu verhelfen. Am 16.06. fordert das Tribunal Bekl. auf, sich inhaltlich zu der Klage zu äußern, am 25.08. bittet Kl. um Vollstreckung seiner Forderung, am 26.08. erbittet Bekl. Fristverlängerung und erhält diese am 08.09. Am 16.10. erbittet Kl. erneut Vollstreckung, am 17.10. weist Bekl. die Forderungen des Kl.s wegen dessen schlechter Arbeit zurück. Am 05.11. besteht Kl. auf seiner Forderung, macht die Kosten für den Tribunalsprozeß geltend und fordert nunmehr 121 Rtlr 7 s, woraufhin das Tribunal am 07.11. das gewünschte Mandat erläßt. Am 21.12. weist Bekl. diese Forderungen erneut zurück, bezichtigt Kl. des Vertragsbruchs und der schlechten Arbeit und verweigert die Auszahlung des Geldes an ihn. Er erbittet die Prüfung der gegenseitigen Vorwürfe durch eine Kommission des Tribunals. Dieses setzt am 21.12.1674 Assessor Tobias Reimers ein. Am 11.05.1675 erbittet Kl. erneut die Auszahlung seines Geldes, das Tribunal fordert Bekl. am selben Tag auf, den Kommissionsbericht vorzulegen und droht ihm widrigenfalls die Vollstreckung an. Am 21.06. übergibt Bekl. den Kommissionsbericht, den das Tribunal am 26.06.1675 zu den Akten nimmt. Weiteres erhellt nicht.
Prozessbeilagen: (7) Vertrag über die Anstellung des Kl.s als Buchhalter des Bekl. vom 24.12.1669; Forderungen des Kl.s vom 01.04.1674; Auszug aus Hamburger Ratsgerichtsprotokoll vom 25.02.1674; Bestätigung des Hamburger Schultheißen G. Becceler vom 01.06.1674; Bestätigung des Hamburgers Hermann Müller vom 02.01.1666; von Tribunalspedell Christoph Havemann ausgestellte Übergabequittung für ein Tribunalsmandat vom 26.06.1674; Aufstellung über Prozeßkosten am Tribunal 1674; Auszüge aus Journal und Hauptbuch des Bekl. zwischen 21.02.1670-02.11.1670; Schreiben des Jochim Mattiesen aus Rostock an Kl. vom 05.07.1674; Rechnung Mattiesens 09.01.1670-11.02.1670; Einschätzung des Hendrik Evert Smit zu Danzig und Ludwig Siraults zu Wismar über die Buchführung des Kl.s; Schreiben Smits an Bekl. vom 17.11.1674; Kostenaufstellung des Kl.s vom 11.05.1675; Kommissionsbericht Reimers vom 30.03.1675
Instanzenzug: (6) 1. Tribunal 1674-1675
Kläger: (2) Johann Sebastian Arnold(t), Buchhalter zu Wismar
Beklagter: (3) Walter Block, Direktor der "Wismarschen Commercien und Niederlags Werck"
Anwälte: (4) Kl.: Dr. Otto Christoph Marquart (A & P) Bekl.: Dr. Friedrich Anthoni (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 0003