-  Stadtarchiv Wismar
 -  Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803
 -  10.: 1. Kläger J
Prozeßakten des Tribunals 1653-1803 - 10. 1. Kläger J
71 Gerichtsakten «   11   -   20   »

Datierung

Signatur

Prozessgegenstand


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2668
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um die Besetzung der Stelle eines Justitiars
Alte Signatur: Wismar P 203
Laufzeit: 08.04.1774-27.04.1774
Fallbeschreibung: Kl. teilt dem Tribunal mit, daß er nach dem Weggang Kindts den Advokaten Philipp Wilhelm Sengebusch zum neuen Justitiar bestellt und dies dem Gouvernement bereits mitgeteilt habe. Das Tribunal nimmt die Bekanntmachung am 26.04.1774 zu den Akten.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1774
Kläger: (2) Heinrich Christoph Jörns, Amtmann auf Poel
Anwälte: Kl.: Dr. Joachim Christoph Ungnade (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2668


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2667
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um die Besetzung der Stelle des Justitiars
Alte Signatur: Wismar P 203 (W P n. 203)
Laufzeit: 08.10.1772-05.12.1772
Fallbeschreibung: Nach dem Weggang Dr. Hertzbergs muß die Stelle des Justitiars auf Poel neu besetzt werden. Kl. hat den Advokaten Johann Nikolaus Kindt eingestellt und teilt dies dem Tribunal mit. Das Tribunal verweist den Kl. am 12.10. mit seiner Anzeige zunächst an das Gouvernement, am 16.10. beweist Kl., daß er dort bereits vorstellig geworden sei. Da das Gouvernement sich zu dem Auftrag an Kindt noch nicht geäußert hat, trägt das Tribunal Kl. am 18.11. auf, sich zunächst um eine Bestätigung seiner Auswahl zu kümmern und dann seinen Antrag erneut zu stellen. Dies tut Kl. am 28.11., das Tribunal nimmt den Vorgang am 05.12.1772 zu den Akten.
Prozessbeilagen: (7) von Gouvernementssekretär Dr. Friedrich Nürenberg bestätigter Auszug aus dem Pachtvertrag über das Amt Poel vom 10.10.1772; von Nürenberg bestätigte Anzeige Jörns vom 13.10.1772; Bescheid des Gouvernements vom 27.11.1772
Instanzenzug: 1. Tribunal 1772
Kläger: (2) Heinrich Christoph Jörns, Amtmann auf Poel
Anwälte: Kl.: Johann Nikolaus Kindt (A), Dr. Johann David Lembke (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2667


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2657
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Steuerzahlung
Alte Signatur: Wismar P 186a (W P n. 186a)
Laufzeit: (1785) 13.12.1785-20.12.1785
Fallbeschreibung: Das Tribunal hatte 1784 einen Vergleich zwischen den Parteien vermittelt, daß Bekl. den Preis für die Gerste als Pacht abgeben sollten, der von Ratsherr Koester und Kaufmann Karthaus als der höchste festgesetzt wurde. Beide Kommissare haben einen Preis festgelegt, der um 1 s voneinander abweicht. Kl. wendet sich gegen den von Koester festgelegten als zu niedrig und bittet das Tribunal, den höheren Preis als den für ihn maßgeblichen festzulegen. Das Tribunal weist die Supplik am 20.12.1785 zurück, verweist auf den geschlossenen Vergleich und verbittet sich ähnliche Anträge in der Zukunft
Prozessbeilagen: (7) Bescheinigungen von F.W. Karthaus vom 28.11.1795, von Notar Johann Friedrich Gottlieb Mayer vom 29.11.1785, von Johann Andreas Koester vom 24.11.1785, von Hinrich Salomon Christoph Froh vom 14.11.1785, von C.L. Marckwart vom 29.11.1785, von J. Wegener vom 28.11.1785 über Kornpreise
Instanzenzug: 1. Tribunal 1785
Kläger: (2) Heinrich Christoph Jörns, Amtmann zu Poel
Beklagter: Hausleute auf Poel
Anwälte: Kl.: Philipp Wilhelm Sengebusch (A), Dr. Friedrich Nürenberg (P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2657


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2642
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Wiederaufbau einer abgebrannten Windmühle
Alte Signatur: Wismar P 182 vol. 2 (W P n. 182)
Laufzeit: 13.07.1779-19.07.1779
Fallbeschreibung: Im Sommer 1778 ist die Poeler Windmühle durch Blitzschlag abgebrannt und muß wieder aufgebaut werden. Das Gouvernement hat Kl. angewiesen, alles Nötige zu veranlassen. Als er die Bekl. auffordert, die entsprechenden Fuhren zu leisten, verweigern sie dies und wollen, daß auch die Untertanen des lübischen Anteils der Insel ihren Beitrag leisten. Kl. bittet, die Bekl. zur Leistung der Fuhren bei Strafe der Exekution anzuweisen, wird vom Tribunal aber am 14.07.1779 an das Gouvernement verwiesen.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1779
Kläger: (2) Amtmann Heinrich Christoph Jörns zu Poel
Beklagter: sämtliche Hausleute auf Poel kgl. schwedischen Anteils
Anwälte: Kl.: Dr. Joachim Christoph Ungnade (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2642


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2635
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Holzfuhren
Alte Signatur: Wismar P 182 vol. 1 (W P n. 182)
Laufzeit: (1773) 23.06.1773-12.07.1773
Fallbeschreibung: In dem Pachtvertrag, den Kl. mit der Krone über das Amt Poel geschlossen hat, ist festgelegt, daß Bekl. alle Holzfuhren zur Reparatur oder zum Neubau als "Extradienste" leisten müssen. Eine Grundsatzentscheidung darüber ist noch vor dem Tribunal anhängig, Kl. braucht jetzt aber schnelle Hilfe, da ihm ein Haus für 4 Familien abgebrannt ist, das vor der Ernte wieder aufgebaut werden muß. Er hat Bekl. gebeten, sie schließlich durch das Amtsgericht auffordern lassen und wendet sich, da dies nichts gefruchtet hat, an das Tribunal mit der Bitte, Bekl. zu diesen Fuhren zu veranlassen. Das Tribunal erläßt am 29.06.1773 ein Mandat an die Bekl., die Dienste zu leisten oder sich binnen 8 Tagen entsprechend zu äußern. Bekl. bemängeln am 10.07., daß Kl. sich trotz Aufforderung noch nicht auf ihre Appellation aus dem Jahre 1772 geäußert hat und versucht, durch Suppliken Tatsachen zu schaffen. Sie lehnen die Leistung von Holzfuhren grundsätzlich ab, da sie als freie Bauern dazu nicht verpflichtet sind. Das Tribunal teilt dem Kl. dies am 10.07.1773 in Kopie mit.
Prozessbeilagen: (7) Protokoll des Amtsgerichts Poel vom 03.06.1773
Instanzenzug: 1. Tribunal 1773
Kläger: (2) Heinrich Christoph Jörns, Amtmann auf Poel
Beklagter: sämtliche Hausleute auf Poel kgl. schwedischen Anteils
Anwälte: Kl.: Cand. jur. Johann Nikolaus Kindt (A), Dr. Johann David Lembke (P) Bekl.: Dr. Joachim Christoph Gabriel Hasse (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2635


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2632
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Leistung von Diensten
Alte Signatur: Wismar P 182 vol. 1 (W P n. 182)
Laufzeit: (1754-1772) 09.07.1772-19.09.1772
Fallbeschreibung: Kl. stellt dar, daß Bekl. sich weigern, Fuhren zu leisten, die zur Reparatur bestimmter Gebäude auf Poel notwendig sind und gegen ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts, das ihnen die Fuhren auferlegt, appellieren wollen. Er bittet das Tribunal darum, den Bekl. aufzutragen, die Fuhren zu leisten und die Bezahlung später zu vereinbaren. Das Tribunal folgt dem Antrag am 14.07. Kl. beschwert sich am 21.07., daß Bekl. das Tribunalsmandat nicht befolgt haben und bittet um dessen Durchsetzung. Am 22.07. bieten die Bekl. an, die Fuhren zu leisten, wenn sie mit den Hofdiensten bis nach der Ernte verschont würden, da sie nicht beides zur selben Zeit leisten können. Das Tribunal weist Kl. am 23.07. an, sich mit den Holzfuhren einstweilen zufrieden zu geben, die Hofdienste aber zu verschieben. Am 30.07. klagt Kl. erneut über nicht geleistete Holzfuhren. Das Tribunal weist Bekl. zur Leistung am folgenden Montag an und droht widrigenfalls mit Exekution. Am 03.08. erbittet Kl. Vollstreckung des Tribunalsmandates. Das Tribunal entsendet am 04.08. einen Unteroffizier mit 4 Soldaten nach Poel zur Vollstreckung. Am 05. und 07.08. erbitten die Bekl. Aufhebung der Exekution und schildern, wie sie den Tribunalsbefehlen sofort gefolgt sind und Kl. den Sachverhalt falsch geschildert habe. Das Tribunal fordert Kl. am selben Tag zur Stellungnahme auf und erhält diese am 08.08., worin Kl. die Gegenseite der Lüge bezichtigt. Das Tribunal verurteilt den Kl. am 10.08. zur Übernahme der Exekutionskosten. Dagegen ergreift Kl. am selben Tag restitutio in integrum, erbittet aber zunächst Fristverlängerung, die er am 10.08. erhält. Am 15.08. legt Kl. seinen Schriftsatz vor, am 18.08. ändert das Tribunal sein Urteil dahingehend, daß Kl. nur für die Exekutionskosten aufkommen muß, die er unbefugt erhöht hat und die deshalb ungerechtfertigt waren. Gegen dieses Urteil ergreifen die Kl. am 18.08. restitutio in integrum, erbitten aber zunächst Fristverlängerung, die sie am 19.08. erhalten. Am 22.08. legen sie ihren Schrifsatz vor, am 25.08. klagen sie über ungerecht berechnete Holzfuhren. Daraufhin fordert das Tribunal von Bekl. die Vorlage des Registers über die Fuhren. Am 31.08. bringt Kl. weitere Beweise bei, am 19.09.1772 verurteilt Tribunal ihn zur Übernahme von 30 Rtlr der Exekutionskosten und erlegt den Rest den Bekl. auf.
Prozessbeilagen: (7) Schreiben der Poeler Hausleute an das Poeler Amtsgericht vom 23.06.1772; Urteile des Poeler Amtsgerichts vom 17. und 23.06.1772; von Notar Georg Martin Hermes aufgenommene Appellation vom 22.06.1772; von Notar J.C.Lehmann ausgestellte Übergabebescheinigung des Tribunalsmandates vom 16.07.1772; Aufstellung über Kosten des Tribunalsmandates vom 22.07.1772; Bescheinigung des Notars J.C. Lehmann vom 02.08.1772; Kostenaufstellung des Bekl.; von Notar August Wilhelm Rüdemann aufgenommene Befragung der Poeler Hausleute Peter Steinhagen, Jochim Holstmann und David Fehrmann vom 06.08.1772; von Jörns ausgestellter Exekutionszettel für den Musketier Dalberg vom 05.08.1772; von Notar J.C. Lehmann aufgenommene Befragung des Strandreiters Möller vom 08.08.1772; Auszug aus der am 06.08.1754 publizierten Dienstordnung; Verzeichnis der bezahlten Exekutionsgebühren über 46 Rtlr 8 s; Quittungen der Soldaten über erhaltene Exekutionsgebühr vom 11.08.1772; Register über Holzfuhren im Frühjahr 1772; Auszug aus Urteil des Domaniums vom 15.06.1771; Auszug aus neuem Lustrationsanschlag über Poel vom 31.12.1770; von Notar Jochim Christoph Lehmann aufgenommene Befragung des Strandreiters Möller vom 31.08.1772
Instanzenzug: 1. Tribunal 1772 2. Tribunal 1772 3. Tribunal 1772
Kläger: (2) Amtmann Heinrich Christoph Jörns zu Poel
Beklagter: sämtliche Hausleute auf Poel kgl. schwedischen Anteils
Anwälte: Kl.: Johann Nikolaus Kindt (A), Dr. Johann David Lembke (P) Bekl.: Dr. Joachim Christoph Gabriel Hasse (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2632


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2484
Prozessgegenstand: Mandatum de relaxando arresti et non turbando possessionis Auseinandersetzung um Jagdrechte auf Poel
Alte Signatur: Wismar P 65 (W P 3 n. 65)
Laufzeit: (1685) 28.09.1685-13.10.1685
Fallbeschreibung: Bekl. hat Kl., der Gräfin von Steinberg und ihren Beamten das Jagdrecht auf Poel streitig gemacht und einen Jäger verhaften lassen. Kl. bestreiten, daß Bekl. dazu das Recht habe, da sie unter der Jurisdiktion des Tribunals stehen und fordern die Freilassung des Inhaftierten und den Schutz ihrer alten Rechte. Auf nochmalige Bitte des Kl.s vom 01.10. ergehen entsprechende Mandate am 02.10.1685 an den Bekl. und an den Stadtkommandanten von Wismar, Oberst Müller. Am 13.10.1685 ergeht auf erneute Bitte der Kl. vom 12.10. ein Mandat an Bekl., sich aller militairischen inhafftierung" im Amt Poel zu enthalten.
Prozessbeilagen: (7) Auszug aus dem Schreiben der Gräfin von Steinberg an den Lizentinspektor Daniel Jarmers vom 06.08.1685; von Notar Erich Schilling aufgenommene Summarische Zeugenkundtschafft die Jagd auf dem Amt Pöhl betreffendt" vom 28.09.1685
Instanzenzug: 1. Tribunal 1685
Kläger: (2) Daniel Jarmer namens der gräflich Steinbergschen Beamten auf Poel
Beklagter: Otto Johann Grothus, Generalleutnant und Gouverneur in Wismar
Anwälte: Kl.: Dr. Adam von Bremen (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2484


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2482
Prozessgegenstand: Subsidiales Auseinandersetzung um Verfolgung von Sodomie
Alte Signatur: Wismar P 63 (W P 3 n. 63)
Laufzeit: (1685) 13.10.1685-22.12.1685
Fallbeschreibung: Das Tribunal hat einen Bericht von Deputierten des Gouverneurs von Wismar über die Behandlung eines Falls von Sodomie auf Poel und die Flucht des Verdächtigen erhalten und fordert am 13.10. zusätzlichen Bericht vom Kl. über den Vorfall an. Kl. berichtet am 10.11. über eine Anklage wegen Sodomie vor dem Poeler Amtsgericht und deren Hintergründe. Nach Gutachten der Juristenfakultät Rostock sollen die Vorwürfe gegen Bekl. erneut geprüft werden. Dazu wird er eingesperrt und von zwei Einwohnern von Poel in ungeeigneten Räumlichkeiten rund um die Uhr bewacht. Nachdem ihm die Flucht nach Lübeck gelungen ist, bittet Kl. dort um Auslieferung des Bekl., kann aber nichts erreichen. Er kündigt am 10.11. an, das Tribunal um "Bannisierung" des Bekl. bitten zu wollen, falls dieser sich nicht stellen sollte. Eine Reaktion des Tribunals erhellt nicht. Am 16.12. erbittet Kl. ein Subsidialschreiben des Tribunals an den Lübecker Rat zur Auslieferung des Bekl. und erhält es am 18.12.1685.
Prozessbeilagen: (7) von Tribunalspedell Johann Erhard Ries ausgestellte Übergabequittung für ein Mandat vom 15.10.1685; Gutachten der Juristenfakultät Rostock vom 01. und 18.08., 23.09.1685; Auszug aus dem von Notar Erich Schilling aufgenommenen Protokoll des Amtsgerichts vom 01.09.1685; von Notar E. Schilling aufgenommene Zeugenvernehmung des Niclas Winter, des Oberschulzen Joachim Schwartz, des Vogts Hinrich Plagmann und der Dorothea Oldach vom 07. und 08.09.1685; Schreiben des Kl.s an den Lübecker Rat vom 15.10.1685; anonyme Zeugenaussage aus Lübeck vom 18.11.1685
Instanzenzug: 1. Tribunal 1685
Kläger: (2) Paul Jarmers, gräflich Steinbergscher Amtmann auf Poel
Beklagter: Christian Barnitt, ehemals Bauer auf Poel, jetzt Flüchtling in Lübeck
Anwälte: Kl.: Dr. Adam von Bremen (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2482


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2481
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Entrichtung von Pacht und Dienstkorn
Alte Signatur: Wismar P 62b (W P 3 n. 62b)
Laufzeit: (1682) 08.09.1684-11.09.1684
Fallbeschreibung: Claus Schwarte aus Kirchdorf hat seine Stelle an Bekl. übergeben. Dieser fordert dieselben Vergünstigungen, die Schwarte als mittelloser Mann vom Tribunal nach einem schweren Sturm zum Wiederaufbau seines Hauses zugesprochen wurden und bittet, von Pacht und Dienstkorn entbunden zu werden. Der Kl. bezweifelt die Mittellosigkeit des Bekl. und damit die Übertragbarkeit des 1682 zugunsten Schwartes erteilten Mandates auf ihn und bittet das Tribunal um Klärung der Rechtslage. Das Tribunal fordert Bekl. am 10.09.1684 zur Stellungnahme binnen 6 Wochen auf, weiteres erhellt nicht.
Prozessbeilagen: (7) Mandat des Tribunals vom 16.01.1682 an Kl.
Instanzenzug: 1. Tribunal 1684
Kläger: (2) Christoph Junge, Amtmann auf Poel
Beklagter: Peter Evers, Bauer auf Poel
Anwälte: Kl.: Dr. Friedrich Anthon (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2481


OAI-PMH
   

Signatur: (1) 2464
Prozessgegenstand: Supplicationis Auseinandersetzung um Festlegung der Steuergrundlage
Alte Signatur: Wismar P 49 (W P 3 n. 49)
Laufzeit: 31.08.1683-02.09.1684
Fallbeschreibung: Kl. und Bekl. streiten sich um die Anzahl und Qualität der Hufen, die Kl. nutzt und inwieweit er mit diesem von ihm bewirtschafteten Land zu bestimmten Steuern herangezogen werden soll. Kl. weist auf den geringen Wert des nicht gedüngten Landes und die geringen Erträge hin, bittet, die 21 fraglichen Hufen auf die Hälfte im Anschlag zu reduzieren und das Stallmeisterfeld nicht mitzuberechnen. Die Bekl. bitten am 13.10.1683, den 1673 getroffenen Vergleich (Nr. 2463) zu bestätigen und Kl. entsprechend zu den Lasten hinzuzuziehen. Am 05.02. schließt das Tribunal nach erneuter Stellungnahme des Kl.s vom 23.01.1684 die Beweisaufnahme, am 29.08.1684 erbitten Kl. ein Urteil, das ihnen am 01.09.1684 versprochen wird, aber nicht überliefert ist.
Prozessbeilagen: (7) von Notar Johann Schacht aufgenommene Zeugenbefragungen der Witwe Jochim Gehrkes und Hermann von Deylens in Wismar vom 14.01.1684
Instanzenzug: 1. Tribunal 1683-1684
Kläger: (2) Christoph Junge, Amtmann zu Poel
Beklagter: sämtliche Hausleute auf Poel
Anwälte: Kl.: Dr. Friedrich Anthon (A & P) Bekl.: Dr. Adam von Bremen (A & P)
Bestellnummer: Stadtarchiv Wismar (Abt. IV. Rep. 1. B Prozeßakten des Tribunals 1653-1803) (1) 2464
71 Gerichtsakten «   11   -   20   »