-  Stadtarchiv Schwerin
 +  B01 Neue Heimat
 +  B03.1 HO Gaststätten
 +  B03.2 HO Industriewaren
 +  B03.3 HO Lebensmittel
 +  B04 Ostseeholzwerke
 +  B05 Treuhandgesellschaft
 +  B06 Generatorholzwerke
 +  B07 Deutsche Holzwerke
 +  B08 Schweriner Möbelwerkstätten
 +  B09 Kreislichtspielbetrieb
 +  B10 Landeskraftfahrzeugwerkstatt
 +  B11 Landesbaugesellschaft
 +  B12 Deutsche Volksbühne Mecklenburg
 +  B13 VEB Minol
 +  B14 Maschinenausleihstation (MAS) / Maschinentraktorenstation (MTS)
 +  D05 Sportstättenverwaltung
 +  D10 Hochbauamt
 +  D11 Amt für Verkehrsanlagen/Verkehrsplanung
 +  EK Stadtkrankenhaus
 +  EP Marienkrankenhaus/Poliklinik
 +  ES Ersparnisanstalt Schwerin
 +  EW Stadtwerke
 +  M Magistrat
 +  M.2 Personal
 +  MA Bürgerausschuß
 +  MB Bauamt
 +  MD Baupolizeibehörde
 +  ME Bürger- und Einwohnerrecht
 +  MF Friedhofsverwaltung
 +  MG Gesundheitsamt
 +  MJ Jugendamt
 +  MK Kämmerei/ Grundeigentumsverwaltung
 +  MP Kreisarzt/Kreisphysikus
 +  MR Rechnungsamt
 +  MS Kriegsschädensamt
 +  MV Vormundschafts- und Nachlaßgericht/Magistratsgericht
 +  MW Wohlfahrtsamt
 +  N01 Heinrich Schack
 +  N02 Neues Forum
 +  N44 Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands e.V. - Kreisverband Schwerin
 +  N47 Kneipp Verein Schwerin
 +  N48 Jüdische Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern
 +  N52 Lebensmittel-Einzelhandel Fritz Will
 +  N71 Nachlass Lehrer Evermann
 +  R01 Oberbürgermeister
 +  R03 Stadtplankommission
 +  R04 Abteilung Innere Angelegenheiten
 +  R05 Abteilung Handel und Versorgung
 +  R06 Umwelt Wasserwirtschaft Erholungswesen
 +  R07 Nationale Front
 +  R08 Allgemeine Verwaltung
 +  R09 Abteilung Finanzen
 +  R10 Stadtbauamt
 +  R11 Büro des Chefarchitekten
 +  R12 Komitee für Köperkultur und Sport
 +  R13 Arbeitsamt
 +  R15 Amt für Wirtschaft/Gewerbeaufsicht
 +  R18 Abteilung Kultur
 +  R19 Abteilung Gesundheits- und Sozialwesenwesen
 +  R20 Kader- bzw. Personalabteilung
 +  R21 Abteilung Landwirtschaft
 +  R22 Volkshochschule
 +  R23 Rechtstelle
 +  R24 Organisations- und Instruktionsabteilung
 +  R26 Abteilung Wohnungspolitik
 +  R27 Abt. Berufsbildung und Berufsberatung
 +  R28 Staatliches Eigentum
 +  R29 Staatliche Bauaufsicht
 +  R30 Kommunale Wohnungsverwaltung
 +  R31 Volksbildung
 +  R35 Sportstättenverwaltung
 +  R45 Kreisstelle für Statistik
 +  R46 Sozialamt
 +  R47 Parteiorganisation der SED
 +  R48 Betriebsgewerkschaftsleitung (BGL)
 +  R49 Musikschule Neustrelitz
 +  R50 Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  R51 Haus der Jugend Thalia
 +  R52 Konservatorium / Bezirksmusikschule
 +  R53 Philharmonie
 +  R54 Druckgenehmigungen
 +  S10 Friedrich-Engels-Schule
 +  Sa-B Baupläne / Lagepläne / Ansichten
 +  Sa-Theater Theatersammlung
 +  Sa-ZeitGeSa Zeitgeschichtliche/Geschichtliche Sammlung
 +  V02 Gauamt für Kommunalpolitik
 +  V03 Dampfkesselüberwachungsverein
 +  V04 Kuetemeyer-Schencke-Steinicke'sche Stiftung
 +  V05 Stiftung Elisabethhaus
 +  V06 Amt der Riemer und Sattler
 +  V07 Deutscher Gemeindetag - Landesdienststelle Mecklenburg
 +  V08 Waisenunterstützungsverein
 +  V09 Gesangsverein Schwerin
 +  V10 Diverse Vereine
Stadtarchiv Schwerin
Jugendamt
Signatur: MJ
Laufzeit: 1894-1935
Findbucheinleitung:
Findbuch Jugendamt

I. Vorwort

1. Behördengeschichte
Aus dem geringen Aktennachlaß von 0,5 lfm ist ein geschichtlicher Abriß der Verwaltungsge-schäfte unmöglich. Weder Arbeitsumfang, Behördenstrukturen geschweige denn die Personal-besetzung sind überliefert.
In den Schweriner Adreßbüchern taucht die Behörde erstmals 1921 auf, so daß als Entste-hungsjahr 1920 angenommen werden muß.
Vorsitzender war zu diesem Zeitpunkt der Stadtrat Dr. Welpe. Amtsleiter war der Oberstadtsekretär Carl Radloff, welcher gleichzeitig noch Berufsvormund war. Das Amt hatte 5 Mitglieder, darunter der Stadtmissionar Karl Günther und die Hausfrau Wilhelmine Schwedt. Weiter gehörten zum Jugendamt ein Beamter und die städtische Jugendfürsorgerin Fräulein Stratmann. Die Mütterberatungsstelle unter Sanitätsrat Dr. Voß, die Milchküche und das Kinderheim in der Stiftstraße 14 waren dem Amt angeschlossen. Später kamen noch Jugendherbergen hinzu. 
Arbeitsaufgaben waren v.a. der Schutz der Pflegekinder, das Mitwirken bei Amtsvormund-schaften und die Stiftungsverwaltung, insofern bestehende Stiftungen dem Sinne der Jugendfürsorge entsprachen.
Es wurden u.a. folgende Stiftungen, Heime und Fonds verwaltet: 
a) Bauch'sche Stiftung 
Der Kommerzienrat Bernhard Bauch errichtete 1908 zu Ehren seiner verstorbenen Ehefrau die Johanna Bauch Stiftung. Ursprüngliches Ziel war es, Dienstmädchen bei ihren Heiratsbemü-hungen durch Zuschüsse für Aussteuer und Kindbett zu unterstützen. Später wurden aber hauptsächlich Schüler und Schülerinnen aus armen Elternhäusern unterstützt. Die testamentarisch festgelegte Nachlaßverwaltung durch die Mecklenburgische Treuhandgesellschaft, ging später auf die Stadt über.
b) Das kirchliche Bethanienkinderheim in der Bergstr. 39, wurde von der Herzogin Elisabeth zu Mecklenburg, als Protektorin unterstützt. Sie zeigte dann auch ein Mißbehagen gegenüber der nationalsozialistischen Erziehungspolitik. Nach 1945 waren in dem Heim zeitweise Findelkinder untergebracht.
c) Die Paul Kiencke´sche Stiftung unterstütze verwaiste Knaben und Mädchen, insbesondere Knaben die Pfarrer oder Missionar werden wollten. 
d) Der Waisenstift  Emmahus, verschrieb sich der Erziehung armer Waisenkinder  und sittlich verwahrloster Mädchen von 6-16 Jahren. Die Stiftung wurde 1861 gegründet. 1867 erfolgte die Übernahme des Waisenhauses, welches 1759 durch den frommen Herzog Heinrich erbaut wurde. Durch Verfügung des Meckl. Staatsministeriums, Abt. Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung wurde der Kreisleiter der NSV  als Vorstand der Stiftung berufen. 
d) Der Jugendwohlfahrtsfond, bestand seit 1922, auf Beschluß der städtischen Körperschaften aus Mitteln der ehemaligen Wladimirstiftung und des damaligen Säuglingsfürsorgefonds. 1923 kamen die Mittel der früheren Suchardt'schen Stiftung hinzu.
Der  Rechtsnachfolger des Jugendamtes war zuerst das Amt für Kultur und Volksbildung und später das Dezernat Sozialwesen, Abteilung Mutter und Kind, Sachgebiet Vormundschaften.

2. Bestandsbearbeitung
Die Akten wurden bei der Verzeichnung des Magistratsbestandes von Herrn Kasten ausgesondert. Für die Amtsvormundschaften lag ein Aktenplan vor, der zum Teil vereinfacht angewandt wurde, da zu einzelnen Unterpunkten nur Akten mit einzelnen Blättern vorlagen. Hierbei handelt es sich aber auch  nur um die Generalakten, d.h. diejenigen welche den Geschäftsbetrieb regelten. Von den direkten Pflegeakten ist nur eine einzige überliefert. Mit 34 Akteneinheiten (0,5 lfm) steht dem Benutzer einer der kleinsten Bestände des Stadtarchives zur Verfügung. 
Eine Kassation fand aufgrund des geringen Aktenumfanges nicht statt.

3. Bestandsanalyse
Von den eigentlichen Sachakten, die man bei einem Jugendamt vermuten würde, ist nur ein einziges Exemplar überliefert, so daß über die Hauptbeschäftigung des Amtes fast keine Aus-sagen gemacht werden können. Lediglich der Einzug des nationalsozialistischen  Rassengedankens in die Jugendfürsorge, läßt sich an einigen Rechtsvorschriften nachweisen. Schwerpunkt des Bestandes ist die Stiftungsverwaltung. Hierbei liegt wiederum das Hauptaugenmerk bei der Bauch'schen Stiftung. Insgesamt läßt sich bei den Stiftungsakten die Gleichschaltung bzw. Einführung des Führerprinzips nachweisen.
Weitergehend empfiehlt sie der Bestand V5/Elisabethhaus, da es sich ebenfalls um ein Waisenhaus handelt, welches der NSV unterstellt wurde. Zu Stiftungsunterlagen läßt sich auch noch das Rechnungsamt bzw. die spätere Finanzabteilung konsultieren.



II. Aktenverzeichnis
											Seite	
01 Amtsvormundschaften							1-3
02 Stiftungen
0201 Verschiedene								3-4
0202 Bauch'sche Stiftung							4-6
0203 Kinderheime	und Kinderkrankenhäuser				6-7
03 Verschiedenes									7




Schwerin, den 28.10.98

aktualisiert am: 03.05.2019