-  Stadtarchiv Schwerin
 +  B01 Neue Heimat
 +  B03.1 HO Gaststätten
 +  B03.2 HO Industriewaren
 +  B03.3 HO Lebensmittel
 +  B04 Ostseeholzwerke
 +  B05 Treuhandgesellschaft
 +  B06 Generatorholzwerke
 +  B07 Deutsche Holzwerke
 +  B08 Schweriner Möbelwerkstätten
 +  B09 Kreislichtspielbetrieb
 +  B10 Landeskraftfahrzeugwerkstatt
 +  B11 Landesbaugesellschaft
 +  B12 Deutsche Volksbühne Mecklenburg
 +  B13 VEB Minol
 +  B14 Maschinenausleihstation (MAS) / Maschinentraktorenstation (MTS)
 +  D05 Sportstättenverwaltung
 +  D10 Hochbauamt
 +  D11 Amt für Verkehrsanlagen/Verkehrsplanung
 +  EK Stadtkrankenhaus
 +  EP Marienkrankenhaus/Poliklinik
 +  ES Ersparnisanstalt Schwerin
 +  EW Stadtwerke
 +  M Magistrat
 +  M.2 Personal
 +  MA Bürgerausschuß
 +  MB Bauamt
 +  MD Baupolizeibehörde
 +  ME Bürger- und Einwohnerrecht
 +  MF Friedhofsverwaltung
 +  MG Gesundheitsamt
 +  MJ Jugendamt
 +  MK Kämmerei/ Grundeigentumsverwaltung
 +  MP Kreisarzt/Kreisphysikus
 +  MR Rechnungsamt
 +  MS Kriegsschädensamt
 +  MV Vormundschafts- und Nachlaßgericht/Magistratsgericht
 +  MW Wohlfahrtsamt
 +  N01 Heinrich Schack
 +  N02 Neues Forum
 +  N44 Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands e.V. - Kreisverband Schwerin
 +  N47 Kneipp Verein Schwerin
 +  N48 Jüdische Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern
 +  N52 Lebensmittel-Einzelhandel Fritz Will
 +  N71 Nachlass Lehrer Evermann
 +  R01 Oberbürgermeister
 +  R03 Stadtplankommission
 +  R04 Abteilung Innere Angelegenheiten
 +  R05 Abteilung Handel und Versorgung
 +  R06 Umwelt Wasserwirtschaft Erholungswesen
 +  R07 Nationale Front
 +  R08 Allgemeine Verwaltung
 +  R09 Abteilung Finanzen
 +  R10 Stadtbauamt
 +  R11 Büro des Chefarchitekten
 +  R12 Komitee für Köperkultur und Sport
 +  R13 Arbeitsamt
 +  R15 Amt für Wirtschaft/Gewerbeaufsicht
 +  R18 Abteilung Kultur
 +  R19 Abteilung Gesundheits- und Sozialwesenwesen
 +  R20 Kader- bzw. Personalabteilung
 +  R21 Abteilung Landwirtschaft
 +  R22 Volkshochschule
 +  R23 Rechtstelle
 +  R24 Organisations- und Instruktionsabteilung
 +  R26 Abteilung Wohnungspolitik
 +  R27 Abt. Berufsbildung und Berufsberatung
 +  R28 Staatliches Eigentum
 +  R29 Staatliche Bauaufsicht
 +  R30 Kommunale Wohnungsverwaltung
 +  R31 Volksbildung
 +  R35 Sportstättenverwaltung
 +  R45 Kreisstelle für Statistik
 +  R46 Sozialamt
 +  R47 Parteiorganisation der SED
 +  R48 Betriebsgewerkschaftsleitung (BGL)
 +  R49 Musikschule Neustrelitz
 +  R50 Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  R51 Haus der Jugend Thalia
 +  R52 Konservatorium / Bezirksmusikschule
 +  R53 Philharmonie
 +  R54 Druckgenehmigungen
 +  S10 Friedrich-Engels-Schule
 +  Sa-B Baupläne / Lagepläne / Ansichten
 +  Sa-Theater Theatersammlung
 +  Sa-ZeitGeSa Zeitgeschichtliche/Geschichtliche Sammlung
 +  V02 Gauamt für Kommunalpolitik
 +  V03 Dampfkesselüberwachungsverein
 +  V04 Kuetemeyer-Schencke-Steinicke'sche Stiftung
 +  V05 Stiftung Elisabethhaus
 +  V06 Amt der Riemer und Sattler
 +  V07 Deutscher Gemeindetag - Landesdienststelle Mecklenburg
 +  V08 Waisenunterstützungsverein
 +  V09 Gesangsverein Schwerin
 +  V10 Diverse Vereine
Stadtarchiv Schwerin
Staatliches Eigentum
Signatur: R28
Laufzeit: 1945-1989
Findbucheinleitung:
1.	Registraturbildnergeschichte
Die Abteilung Finanzen unterhielt eine Unterabteilung bzw. ein Referat "Staatliches Eigen-tum". Teilweise erfolgte auch die Bezeichnung "Staatliches und treuhänderisch Verwaltetes Eigentum". Da zur Behördenorganisation und zum Dienstablauf fast keine Unterlagen überlie-fert sind, empfiehlt es sich, bei Bedarf  im Bestand Org.- Instrukteur - Abteilung die Arbeits-pläne einzusehen. Die Abteilung Staatliches Eigentum verwaltete alles was mit Eigentums-vorgängen zu tun hatte. Grundlage war die Verordnung zur Sicherung  von Vermögenswerten vom 17.07.1952. Da die sog. "Republikflucht" und "ständige Ausreise" ein permanentes Prob-lem der DDR war, sind die Akten auch durchgängig geführt worden. Die von den Flüchtlin-gen zurückgelassenen Vermögenswerte wurden erfasst. Ebenso wurden die Grundstücke mit "westlichen Eigentümern" erfasst und gegebenenfalls verwaltet bzw. später in Volkseigentum überführt. Da viele Hauseigentümer nicht in der Lage waren, unter der Mangelwirtschaft der DDR ihr Haus zu erhalten, wurde teils "freiwillig" auf das Eigentumsrecht verzichtet, teils zu Zwecken der Sanierung bzw. des Abrisses das Eigentum entzogen. Für den Aufbau Schwerins zu einer modernen Industriestadt, waren Neubauviertel und das dazugehörige soziale Umfeld notwendig. Hierfür wurden viele Grundstücke nach dem sog. Aufbaugesetz "in Anspruch" genommen, d.h. enteignet. Auch bei Straffälligkeit lautete das Urteil  häufig Vermögensentzug zugunsten des Staates. Dies war ein probates Mittel, private Unternehmer als "Saboteure" zu entlarven und deren Vermögen dem "volkseigenen Sektor" einzuverleiben. Ferner gehörte die Verwertung von Nachlässen bei denen kein Erbe festzustellen war, zu den Aufgaben der Vermögensverwaltung. Mit dem Ableben der DDR war auch die gängige Praxis des Umganges mit Vermögenswerten infrage gestellt. Um die Vorgänge rechtlich neu bewerten zu können, wurde in Schwerin ein Amt zu Regelung offener Vermögensfragen eingerichtet. In diesem Amt arbeiteten zeitweise 30 Juristen und Sachbearbeiter. Anhand der Akten der Abteilung "Staatliches Eigentum" wurden ca. 6.000 Anträge auf Vermögensrückführung bearbeitet. Was nach Anlage neuer Sachakten vom Altaktenbestand übrig ist, befindet sich nun im vorliegenden Bestand. Die anderen Vorgänge können erst nach Ablauf der Sperrfristen beim Fachdienst zur Regelung offener Vermögensfragen beim Landkreis Ludwigslust eingesehen werden. Dieser ist der Rechtsnachfolger des Schweriner ARoV. 

2. Bestandsbearbeitung
2.1.	Zugang ins Archiv und frühere archivische Bearbeitung
Im Mai 1999 erfolgte die Abgabe der Akten ins Archiv. Leider war die frühere Verwaltungs-ordnung nicht mehr überliefert, sondern ein wüste Ablage in Umzugskartons. Dies machte die Erschließung auch besonders zeitaufwendig. 
2.2.	Fremdprovenienzen
Zusätzlich befanden sich zwischen den Unterlagen auch solche die der Abteilung Umwelt-schutz, Wasserwirtschaft und Erholungswesen zuzuordnen sind. Wahrscheinlich hat das ARoV diese ebenfalls benötigt und deshalb assimiliert. (2004 in Bestand R06 UWE überführt)  Im Januar 2000 erfolgt eine weiter Abgabe durch die Kämmerei (Herr Bartsch). Dabei sind einige Akten des Steueramtes überliefert. Dieses hatte zur Sicherung von Steuerschulden Wertpapiere eingezogen. 
2.3.	Bewertung und Kassation
Da anhand der Eigentumsverhältnisse eine Gesellschaft am besten erforscht werden kann, wurde auf Kassationen weitestgehend verzichtet. Lediglich Kontenblätter und Kontoauszüge im Zusammenhang mit der Häuserverwaltung wurden entfernt.


Schwerin den 10.01.2018 in Ariadne neu geladen von Jens-Uwe Rost

aktualisiert am: 03.05.2019