-  Stadtarchiv Schwerin
 +  B01 Neue Heimat
 +  B03.1 HO Gaststätten
 +  B03.2 HO Industriewaren
 +  B03.3 HO Lebensmittel
 +  B04 Ostseeholzwerke
 +  B05 Treuhandgesellschaft
 +  B06 Generatorholzwerke
 +  B07 Deutsche Holzwerke
 +  B08 Schweriner Möbelwerkstätten
 +  B09 Kreislichtspielbetrieb
 +  B10 Landeskraftfahrzeugwerkstatt
 +  B11 Landesbaugesellschaft
 +  B12 Deutsche Volksbühne Mecklenburg
 +  B13 VEB Minol
 +  B14 Maschinenausleihstation (MAS) / Maschinentraktorenstation (MTS)
 +  D05 Sportstättenverwaltung
 +  D10 Hochbauamt
 +  D11 Amt für Verkehrsanlagen/Verkehrsplanung
 +  EK Stadtkrankenhaus
 +  EP Marienkrankenhaus/Poliklinik
 +  ES Ersparnisanstalt Schwerin
 +  EW Stadtwerke
 +  M Magistrat
 +  M.2 Personal
 +  MA Bürgerausschuß
 +  MB Bauamt
 +  MD Baupolizeibehörde
 +  ME Bürger- und Einwohnerrecht
 +  MF Friedhofsverwaltung
 +  MG Gesundheitsamt
 +  MJ Jugendamt
 +  MK Kämmerei/ Grundeigentumsverwaltung
 +  MP Kreisarzt/Kreisphysikus
 +  MR Rechnungsamt
 +  MS Kriegsschädensamt
 +  MV Vormundschafts- und Nachlaßgericht/Magistratsgericht
 +  MW Wohlfahrtsamt
 +  N01 Heinrich Schack
 +  N02 Neues Forum
 +  N44 Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands e.V. - Kreisverband Schwerin
 +  N47 Kneipp Verein Schwerin
 +  N48 Jüdische Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern
 +  N52 Lebensmittel-Einzelhandel Fritz Will
 +  N71 Nachlass Lehrer Evermann
 +  R01 Oberbürgermeister
 +  R03 Stadtplankommission
 +  R04 Abteilung Innere Angelegenheiten
 +  R05 Abteilung Handel und Versorgung
 +  R06 Umwelt Wasserwirtschaft Erholungswesen
 +  R07 Nationale Front
 +  R08 Allgemeine Verwaltung
 +  R09 Abteilung Finanzen
 +  R10 Stadtbauamt
 +  R11 Büro des Chefarchitekten
 +  R12 Komitee für Köperkultur und Sport
 +  R13 Arbeitsamt
 +  R15 Amt für Wirtschaft/Gewerbeaufsicht
 +  R18 Abteilung Kultur
 +  R19 Abteilung Gesundheits- und Sozialwesenwesen
 +  R20 Kader- bzw. Personalabteilung
 +  R21 Abteilung Landwirtschaft
 +  R22 Volkshochschule
 +  R23 Rechtstelle
 +  R24 Organisations- und Instruktionsabteilung
 +  R26 Abteilung Wohnungspolitik
 +  R27 Abt. Berufsbildung und Berufsberatung
 +  R28 Staatliches Eigentum
 +  R29 Staatliche Bauaufsicht
 +  R30 Kommunale Wohnungsverwaltung
 +  R31 Volksbildung
 +  R35 Sportstättenverwaltung
 +  R45 Kreisstelle für Statistik
 +  R46 Sozialamt
 +  R47 Parteiorganisation der SED
 +  R48 Betriebsgewerkschaftsleitung (BGL)
 +  R49 Musikschule Neustrelitz
 +  R50 Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  R51 Haus der Jugend Thalia
 +  R52 Konservatorium / Bezirksmusikschule
 +  R53 Philharmonie
 +  S10 Friedrich-Engels-Schule
 +  Sa-B Baupläne / Lagepläne / Ansichten
 +  Sa-Theater Theatersammlung
 +  Sa-ZeitGeSa Zeitgeschichtliche/Geschichtliche Sammlung
 +  V02 Gauamt für Kommunalpolitik
 +  V03 Dampfkesselüberwachungsverein
 +  V04 Kuetemeyer-Schencke-Steinicke'sche Stiftung
 +  V05 Stiftung Elisabethhaus
 +  V06 Amt der Riemer und Sattler
 +  V07 Deutscher Gemeindetag - Landesdienststelle Mecklenburg
 +  V08 Waisenunterstützungsverein
 +  V09 Gesangsverein Schwerin
 +  V10 Diverse Vereine
Stadtarchiv Schwerin
Gesundheitsamt
Signatur: MG
Laufzeit: 1928-1946
Findbucheinleitung:
I. Registraturbildnergeschichte
I.1. Gründung und Standort
a) Gründung
Das ,,Staatliche Gesundheitsamt für den Stadt- und Landkreis Schwerin" wurde im Jahre 1935 gegründet. Es unterstand dem Mecklenburgischen Staatsministerium, Abteilung Medizinalange-legenheiten, welche unter der Leitung des Ministerialrates Dr. med. Marnung stand. 
b) Unterbringung
Ursprünglicher Sitz war die Augustenstr. 6 I. Am 1.4.1938 erfolgte der Umzug in die Lübe-ckerstr.11. Hierbei handelte es sich um ein staatliches Gebäude mit 3 Geschossen. Im Oberge-schoß befanden sich die Büroräume, Untersuchungs- und Wartezimmer mit den umfangreichen Karteianlagen. Die Zimmer der Gesundheitspflegerinnen, das Laboratorium, sowie die Räume für die Säuglingsfürsorge befanden sich im Erdgeschoß. In einem extra Stockwerk befand sich die Tuberkulosefürsorge. 

I.2. Zuständigkeiten
a) Einwohner: 	Stadt Schwerin	55.473
			Schwerin Land	39.174
	insgesamt:				94. 647 (1935)

b) gerichtsärztliche Zuständigkeit:
Amtsgerichte:			Schwerin, Crivitz, Gadebusch
Landgericht:			Schwerin
Sondergericht:			Schwerin
Oberversicherungsamt:	Schwerin
c) gebührenfreie Sonderfürsorgeaufgaben:
- Stellungnahmen zu Kinderverschickungsanträgen,
- Gutachten über Körperbehinderte und Beschädigte zur Gleichstellung mit Schwerbeschädigten,
- Überprüfung der Arzneiverordnungen.

d) Familienfürsorge:
- bis 1939 nur im Landkreis gesichert, da für den Stadtkreis Gesundheitspflegerinnen fehlten,

e) Beratungsstelle für Erb- und Rassenpflege:
Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen hatte jedes Gesundheitsamt mindestens eine Beratungs-stelle zu führen. Diese hatte die folgenden durch Gesetz übertragenen Aufgaben zu erfüllen.
aa) Durchführung des Ehegesundheitsgesetzes, in Verbindung damit der §§ 3 und 6 der Ersten Verordnung zur Ausführung des Gesetzes zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre und die Mitwirkung bei der Durchführung des Gesetzes über die Förderung der Eheschlie-ßung,
bb) ärztliche und erb- und rassenpflegerische Mitwirkung bei der Einbürgerung, der Siedleraus-lese, der Annahme an Kindesstatt und bei der Durchführung der Verordnung über die Gewährung von Kinderbeihilfen,
cc) Durchführung des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses,
dd) Beratung von Volksgenossen und deren Familien in allen Erb- und Rassenfragen,
ee) Zusammenarbeit mit allen anderen Stellen, welche erb- und rassenpflegerische Aufgaben er-füllen, insbesondere mit den Ärzten des Amtes für Volksgesundheit der NSDAP,
ff) Durchführung der Erbbestandsaufnahme:
Diese war das Sammeln und Ordnen aller Untersuchungs- und Ermittlungsergebnisse, welche für die Beurteilung der erblichen und rassischen Beschaffenheit der Sippen und ihrer einzelnen Mit-glieder von Wert waren. Die Erbbestandsaufnahme umfaßte die Gesamtbevölkerung, war aber i.d.R. auf die Personen und deren Verwandte beschränkt, an denen Maßnahmen der Erb- und Rassenpflege durchgeführt wurden. Zu diesem Zweck wurde eine Erbkartei und eine Sippenre-gistratur angelegt, wobei beide im Zusammenhang einen schnellen Zugriff auf die zur Person gespeicherten Daten ermöglichten. 
Die ERBKARTEI als Zentralkartei des Gesundheitsamtes diente dem Nachweis aller Personen die durch Untersuchungen, Beratungs- oder Ermittlungstätigkeit des Amtes betreut wurden, oder über die bei anderen Dienststellen Tatsachen bekannt waren, die Auskunft über die erbbiologi-schen oder rassische Beurteilung der Person und ihrer Sippe gaben. Die Erbkartei besteht aus Wohnort- und Geburtsortkartei.
Die Wohnortskartei wurde für alle Personen angelegt, über die das Gesundheitsamt Untersu-chungs- und Ermittlungsergebnisse erhoben hat, welche für spätere gesundheitliche und erb- und rassenpflegerische Beurteilungen verwertbar waren, z.B. auch Angaben der Tuberkulosenfürsor-ge. Auch aus den Sippentafeln wurden die Angaben über Eltern und Kinder sowie über andere Sippenangehörige mit besonderen Merkmalen regelmäßig verkartet. Die Kartei wurde alphabe-tisch nach dem Geburtsnamen sortiert. Für früher geführte Familiennamen wurde eine Hinweis-karte an entsprechender Stelle eingefügt. Zur Vermeidung von Falschsortierungen wurde Links der Erste und Rechts der Zweite Buchstabe des Namens eingekerbt. Weiterhin war auf der Kar-teikarte die Nummer der Sippenakte vermerkt.
Die Geburtsortkartei umfaßte alle Personen, die im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsam-tes geboren waren. Die Geburtsortkarte wurde von dem Amt angefertigt, in welchem sich der Wohnort befand, und dann dem Amt zugesandt, welches für den Geburtsort zuständig war. Bei jedem Wechsel des Wohnortes wurde die Geburtsortkartei verschickt, so konnte sich niemand dem System entziehen, da jeder Wechsel bei Aufsuchen eines anderen Gesundheitsamtes sofort gemeldet wurde. Im Gesundheitsamt wurden die Karteikarten nach Geburtsgemeinden alphabe-tisch sortiert. 
Die SIPPENREGISTRATUR bestand aus den einzelnen Sippenakten und gab Auskunft über alle für die Beurteilung einer Sippe notwendigen Tatsachen. Grundstock war die Sippentafel. Sie wurde jeweils für eine Familie, d.h. Eltern, Kinder sowie Geschwister der Eltern und Großeltern angelegt. Gründete ein Sippenangehöriger eine eigene Familie, wurde für diese wieder eine eige-ne angelegt. Im Gegensatz zur Kartei wurde die Tafel zunächst nur für folgende Fälle angelegt:
- Eheberatung,
- Antrag auf Unfruchtbarmachung,
- Begutachtung der Bauernsiedler.
Darüber hinaus sollten sie angefertigt werden, wenn irgendwelche Erbkrankheiten oder sonstige Auffälligkeiten vorlagen. Zur Aufstellung der Sippentafel wurde zuerst ein Sippenfragebogen vom Prüfling ausgefüllt, bzw. die Sippentafel gleich von ihm ausgefüllt. Zur Sippenakte wurde die Sippentafel, wenn für die Angaben objektive Belege hinzugefügt wurden, wie z.B. Schul-zeugnisse, Strafregisterauszüge, Krankengeschichtsauszüge, Befunde, Antragsformulare. Sippen-tafel und Sippenakte wurden unter der gleichen Nummer fortlaufend nach Anlage abgelegt. Die Seiten der Akte waren zu foliieren und weiterhin noch Verweise auf andere Akten (Erbgesund-heitsgericht, Fürsorge, andere Sippentafeln) anzubringen. 

f) Durchführung der Seuchenbekämpfung und Ortshygiene:
- Listen über ansteckende Krankheiten, Bazillenträger und Dauerausscheider,
- Überwachungsmaßnahmen,
- Anstellung eines Gesundheitsaufsehers (fehlt beim Stand 1939),
- Überprüfung der Desinfektionsgeräte (Geräte gehörten den Städten und Kreisen) und Einhal-tung der Desinfektionsanordnungen,
- Aufzeichnungen über die hygienischen Verhältnisse, Notstandsgebiete u.a..

g) Mütterberatung ; Säuglings- und Kleinkindfürsorge
Die Neugeborenen wurden durch die Hebammen und Kreisfürsorgerinnen gemeldet.
Die Gesundheitspflegerinnen, Hebammen und NS-Gemeindeschwestern überwachten die Für-sorge durch die Mutter und die Betreuung der Pflegekinder.
Schwerin: wöchentliche Sprechstunden durch einen Facharzt in den Räumen des Gesundheitsam-tes,
Crivitz und Gadebusch: monatliche Sprechstunden durch den Amtsarzt im Krankenhaus oder in der Sprechstelle der NSV,
Rastow und Ülitz: monatliche Sprechstunden durch den Amtsarzt in den Schulen.

h) Schulkinderfürsorge und Schulzahnpflege
3 nebenamtliche Schulärzte untersuchten den 1,4 und 8 Jahrgang in sämtlichen städtischen Schu-len. Die Landschulen wurden durchschnittlich alle 2 Jahre vom Amtsarzt untersucht. Schulärztli-che Sprechstunden fanden nur im Stadtkreis statt. Sonderschulfürsorgerinnen waren ebenfalls nur im Stadtgebiet tätig. Schulzahnärztliche Untersuchungen fanden nur im Stadtgebiet durch Vertrag mit der Kassenärztlichen Vereinigung statt und im Landkreis dagegen nur im Rahmen der schulärztlichen Untersuchungen.

i) Tuberkulosenfürsorge
Die Tbc-Fürsorgestelle wurde von einem Facharzt geleitet und befand sich im Gesundheitsamt. Die Erfassung erfolgte aufgrund des Meckl.-Tbc-Gesetzes, durch Meldungen der Kreisfürsorge-rinnen, Gemeindeschwestern und durch die Erkrankten selbst. Sie erfolgte durch die Führung eines Tuberkulinkatasters (Pirquet). Die Überwachung wurde durch regelmäßige Ladungen ge-währleistet. Die Tbc-Stelle verfügte über eine eigene Röntgeneinrichtung. Der Auswurf wurde, durch Personalmangel begründet, nicht untersucht (Stand 1939). Ebenfalls war eine Blutabsen-kungseinrichtung zur Diagnoseführung vorhanden.

j) Geschlechtskrankenfürsorge
Da in Mecklenburg hierfür 3 Pflegeämter vorhanden waren, wurde diese Aufgabe nicht vom Ge-sundheitsamt durchgeführt.

k) Rauschgift- und Alkohlbekämpfung
Durch enge Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Rauschgiftbekämpfung.

l) Krüppelfürsorge
Durchgeführt durch den Landeskrüppelarzt, der verwaltungsmäßig als Hilfsarzt beim Gesund-heitsamt beschäftigt war.


m) Förderung der Körperpflege und Leibesübungen
Die sportärztliche Beratung führte der stellv. Amtsarzt durch, der eine Anerkennung als Sportarzt besaß.
n) Mitgliedschaft im Erbgesundheitsgericht Schwerin
Der Amtsarzt und sein Stellvertreter waren Mitglieder.
o) vertrauensärztliche Tätigkeit
Der Amtsarzt war Vertreter des Sachbearbeiters im Staatsministerium, Abteilung Medizinalange-legenheiten.
p) Gesundheitspolizeiliche Aufsicht
5 öffentliche und 9 nicht öffenliche Anstalten unterstanden dieser Aufsicht (Stand 1935).
q) Aufsicht in den Arbeitsdienstlagern
Dem Gesundheitsamt unterstanden 3 Arbeitsdienstlager mit je 161 Mann Belegstärke (Stand 1935).

I.3. Zusammenarbeit mit Parteidienststellen und anderen Stellen
a) Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV)
- Beteiligung an den Säuglingssprechstunden,
- Vereinbarung über Tätigkeit der NS-Gemeindeschwestern,
b) Amt für Volksgesundheit der NSDAP
-Laufender Briefwechsel über alle Betreuungsverhältnisse
c) Landrat
- Vereinbarung über Tätigkeit der NS-Gemeindeschwestern

I.4. Behördenorganisation
a) Registratur
Die Registratur erfolgte über ein Tagebuch in Buchform. Es bestand eine kleine Bibliothek, die auch die vorgeschriebenen Gesetzblätter und Zeitschriften umfaßte.
b) Listenführung
 Es wurden folgende Listen geführt:
- gebundene für Ärzte und Heilpersonal,
- Reisetagebuch,
- Haushaltsüberwachungsliste.
c) Erbkartei und Sippenakten
Angelegt zur Erfassung aller ,,Erbkranker" und das Gesundheitsamt aufsuchende Personen.
- Wohnortkartei (1939; 7.950 Stk.)
- Geburtsortkartei (1939; 3.100 Stk.)
- Sippenakten (1939; 1.245 Stk.)
d) Sonstige
- Gebührenverzeichnis,
- Kassenbuch,
- Postbuch.
I.5. Personalbesetzung
Amtsleiter		staatlicher Amtsarzt		Dr. Hans Kölzow
Stellv.			beamteter Arzt		Dr. Ernst-Georg Grote
weitere			beamteter Arzt		Dr. Richard Pfreimbter
Hilfsärzte		nicht vollbeschäftigt		Dr. Heinrich Paschen
							Dr. Max Raspe
							Dr. Annemarie Hugues
							Dr. Carl Pöhlmann
							Dr. Ernst Roser
med. Hilfspers.	Angestellte			3
Büropers.		Angestellte			2
Putzfrau		nicht vollbesch.		1

Durch Listenführung sind erfaßt  (Stand 1935)
Ärzte								77
Zahnärzte							21
Hebammen							33
Gesundheits- und Volkspflegerinnen				10
technische Assistentinnen					1
Krankenpflegepersonal					76
davon als Gemeindeschwestern				15
Säuglingsschwestern						2
Heilgymnastin							1
Desinfektoren							8
Massierer und Heildiener					22
Leichenschauer						5
Dentisten							21


II. Bestandsgeschichte
II.1. Bestandsbildung
Ordnung und Verzeichnung erfolgte von Februar bis Juli 1996. Der Bestand setzt sich aus den Einzelbeständen ,,Gesundheitsamt" und ,,Erbgesundheitsgericht" zusammen und trägt das Kürzel MG (Magistrat Gesundheitsamt). Da die Akten des Erbgesundheitsgerichtes bei den Gesund-heitsämtern lagerten, wurde dieser Zusammenhang beibehalten. Des Weiteren waren der Amts-arzt und sein Stellvertreter Mitglieder des Erbgesundheitsgerichtes.

II.2. Überlieferungslage
Wann und Wie die Übergabe der Akten ins Stadtarchiv erfolgte, ist nicht mehr nachvollziehbar. Ansätze einer Aktenregistratur waren erkennbar. Da kein Aktenplan gefunden wurde, mußte neu geordnet werden.

II.3. archivische Bearbeitung
Nach dem Ordnen und Verzeichnen sind 798 Akteneinheit vorhanden, wobei 220 AE zum Ge-sundheitsamt gehören, und 578 zum Erbgesundheitsgericht. Kassiert wurde nicht. Bei den Akten des Erbgesundheitsgerichtes wurde die alte Registraturordnung nicht nachvollzogen, sondern alphabetisch sortiert.

II.4. Bestandsanalyse
Die Arbeitsweise des Gesundheitsamtes ist gut nachzuvollziehen. Einige Akten des Gesundheits-amtes sind aufgrund der längeren Laufzeit im Bestand "Abteilung Gesundheitswesen" zu finden. 
Beim Erbgesundheitsgericht sind lediglich die Prozeßunterlagen vorhanden.
Hinzu kommt, daß sich in einzelnen Akten die Laufzeit bis 1952 erstreckt. Dies liegt daran, daß Unterlagen zur Vorbereitung eines Prozesses gegen die Gerichtsmitglieder, d.h. v.a. Vernehmungen und Gutachten hinzu gelegt wurden.

aktualisiert am: 03.05.2019