-  Stadtarchiv Schwerin
 +  B01 Neue Heimat
 +  B03.1 HO Gaststätten
 +  B03.2 HO Industriewaren
 +  B03.3 HO Lebensmittel
 +  B04 Ostseeholzwerke
 +  B05 Treuhandgesellschaft
 +  B06 Generatorholzwerke
 +  B07 Deutsche Holzwerke
 +  B08 Schweriner Möbelwerkstätten
 +  B09 Kreislichtspielbetrieb
 +  B10 Landeskraftfahrzeugwerkstatt
 +  B11 Landesbaugesellschaft
 +  B12 Deutsche Volksbühne Mecklenburg
 +  B13 VEB Minol
 +  B14 Maschinenausleihstation (MAS) / Maschinentraktorenstation (MTS)
 +  D05 Sportstättenverwaltung
 +  D10 Hochbauamt
 +  D11 Amt für Verkehrsanlagen/Verkehrsplanung
 +  EK Stadtkrankenhaus
 +  EP Marienkrankenhaus/Poliklinik
 +  ES Ersparnisanstalt Schwerin
 +  EW Stadtwerke
 +  M Magistrat
 +  M.2 Personal
 +  MA Bürgerausschuß
 +  MB Bauamt
 +  MD Baupolizeibehörde
 +  ME Bürger- und Einwohnerrecht
 +  MF Friedhofsverwaltung
 +  MG Gesundheitsamt
 +  MJ Jugendamt
 +  MK Kämmerei/ Grundeigentumsverwaltung
 +  MP Kreisarzt/Kreisphysikus
 +  MR Rechnungsamt
 +  MS Kriegsschädensamt
 +  MV Vormundschafts- und Nachlaßgericht/Magistratsgericht
 +  MW Wohlfahrtsamt
 +  N01 Heinrich Schack
 +  N02 Neues Forum
 +  N44 Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands e.V. - Kreisverband Schwerin
 +  N47 Kneipp Verein Schwerin
 +  N48 Jüdische Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern
 +  N52 Lebensmittel-Einzelhandel Fritz Will
 +  N71 Nachlass Lehrer Evermann
 +  R01 Oberbürgermeister
 +  R03 Stadtplankommission
 +  R04 Abteilung Innere Angelegenheiten
 +  R05 Abteilung Handel und Versorgung
 +  R06 Umwelt Wasserwirtschaft Erholungswesen
 +  R07 Nationale Front
 +  R08 Allgemeine Verwaltung
 +  R09 Abteilung Finanzen
 +  R10 Stadtbauamt
 +  R11 Büro des Chefarchitekten
 +  R12 Komitee für Köperkultur und Sport
 +  R13 Arbeitsamt
 +  R15 Amt für Wirtschaft/Gewerbeaufsicht
 +  R18 Abteilung Kultur
 +  R19 Abteilung Gesundheits- und Sozialwesenwesen
 +  R20 Kader- bzw. Personalabteilung
 +  R21 Abteilung Landwirtschaft
 +  R22 Volkshochschule
 +  R23 Rechtstelle
 +  R24 Organisations- und Instruktionsabteilung
 +  R26 Abteilung Wohnungspolitik
 +  R27 Abt. Berufsbildung und Berufsberatung
 +  R28 Staatliches Eigentum
 +  R29 Staatliche Bauaufsicht
 +  R30 Kommunale Wohnungsverwaltung
 +  R31 Volksbildung
 +  R35 Sportstättenverwaltung
 +  R45 Kreisstelle für Statistik
 +  R46 Sozialamt
 +  R47 Parteiorganisation der SED
 +  R48 Betriebsgewerkschaftsleitung (BGL)
 +  R49 Musikschule Neustrelitz
 +  R50 Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  R51 Haus der Jugend Thalia
 +  R52 Konservatorium / Bezirksmusikschule
 +  R53 Philharmonie
 +  R54 Druckgenehmigungen
 +  S10 Friedrich-Engels-Schule
 +  Sa-B Baupläne / Lagepläne / Ansichten
 +  Sa-Theater Theatersammlung
 +  Sa-ZeitGeSa Zeitgeschichtliche/Geschichtliche Sammlung
 +  V02 Gauamt für Kommunalpolitik
 +  V03 Dampfkesselüberwachungsverein
 +  V04 Kuetemeyer-Schencke-Steinicke'sche Stiftung
 +  V05 Stiftung Elisabethhaus
 +  V06 Amt der Riemer und Sattler
 +  V07 Deutscher Gemeindetag - Landesdienststelle Mecklenburg
 +  V08 Waisenunterstützungsverein
 +  V09 Gesangsverein Schwerin
 +  V10 Diverse Vereine
Stadtarchiv Schwerin
Nationale Front
Signatur: R07
Laufzeit: 1946-1989
Findbucheinleitung:
I.	Einleitung									
1.	Registraturbildnergeschichte	
1.1.	Kreisausschuss			
1.2.	Wahlen
a)	Schöffenwahlen
b)	Richterwahlen
c)	Stadtvertreter, Bezirkstags- und Volkskammerwahlen	
1.3.	Nationales Aufbauwerk									
2.	Bestandsbearbeitung					

I.	Einleitung	
1.	Registraturbildnergeschichte
1.1. Kreisausschuss
1959 war Xaver Karl der Vorsitzende des Kreisausschusses und Herr Schipporeit der Kreissekretär. Der Kreisausschuss hatte derzeit 84 Mitglieder. 1960 übernahm Herr Benthin den Vorsitz. Mit den Wohnbezirksleitern wurden deren Probleme beraten und ihnen Anweisungen erteilt. Die Vorbereitung und Durchführung der Wahlen war zweifellos das wichtigste Betätigungsfeld. Deshalb wurden auch gemeinsame Sitzungen mit den Abgeordneten durchgeführt. Zu speziellen Personenkreisen in der Bevölkerung wurden Arbeitsgruppen gebildet, wie etwa für den Mittelstand und die Intelligenz. Tagungsort war das Haus der Freundschaft. (Nr. 63) Bis 1989 war Herr Böttger Kreissekretär der Nationalen Front. 
3.4.	Wahlen
a) Schöffenwahlen 
Die Rechtssprechung der Gerichte der DDR diente dem "Aufbau des Sozialismus, der Einheit Deutschlands und dem Frieden". Das Schöffenamt war ein Ehrenamt. Schöffen wurden durch das Volk gewählt und übten in Straf- und Zivilsachen das Richteramt in vollem Umfange und mit gleichem Stimmrecht wie eine Berufsrichter aus. Die Nationale Front war Träger der Schöffenwahlen und hatte mit dem FDGB zusammen einen Plan der Vorbereitung und Durchführung der Wahlen zu erarbeiten. 1958 waren 309 Schöffen zu 3 Jahren für das Kreisgericht zu wählen. Die Kandidaten hatten sich auf Wahlversammlungen in den Betrieben und im Wohnbezirk vorzustellen, um danach gewählt oder abgelehnt zu werden. Auf diesen "Justizausspracheabenden" 1957/58, ging es aber hauptsächlich um das Unver-ständnis der Bürger gegen die neue Passgesetzgebung der Regierung. (Nr. 55)
b) Richterwahlen
Laut Ministerratsbeschluss 1960 wurden die Richter für die Kreis- und Bezirksgerichte durch die Stadtverordnetenversammlung gewählt. Der Nationalen Front fiel die Aufgabe zu, Kandidatenwahlvorschläge des Ministers für Justiz, d.h. der Justizverwaltungsstellen zu bestätigen. Hierzu wurde eine "demokratische" Wahlbewegung vorbereitet. Kandidaten und Abgeordnete im Verbund legten dem Volke in Versammlungen dar, warum die Gerichte als sozialistische Staatsorgane "die erzieherische Rolle  des Rechts so durchsetzen, dass die Menschen es immer besser verstehen, sozialistisch zu arbeiten, zu lernen und zu leben". Jeder Kandidat hatte auf mindestens 6 Veranstaltungen präsent zu sein. (Nr. 57)
c) Stadtvertreter, Bezirkstags und Volkskammerwahlen
Aufgabe der Nationalen Front war es in Zusammenarbeit mit dem Rat der Stadt die Kandidaten im Zuge der Wahlvorbereitung auf Versammlungen in den Wohnbezirken, auf  Parteiversammlungen und in den Betrieben zu präsentieren. Gleichzeitig hatten die Abgeordneten Rechenschaft abzulegen.  Weiterhin waren Wahlkreise, -bezirke und Wahlvorstände zu bilden und Wahllokale zu betreuen. Dies erfolgte im Zusammenspiel mit den WBA. 4-6 Wohnbezirke bildeten einen Wahlkreis. Am Wahltag waren mehrere Berichte über den Verlauf und die Wahlbeteiligung abzuliefern. Besondere Bedeutung kam den Wahlhelfern (Agitatoren) zu. Für je 10 Familien sollte ein "Wahlhelferagitator" geschult werden. 1989 wurden so ca. 8.000  Wahlhelfer gebraucht. Die über diese Mittelsmänner gewonnen Informationen (Bürgermeinungen) wurden im Wahlbüro gesammelt. (Nr.9)


3.5.	Nationales Aufbauwerk
Um die Bürger der DDR zu zusätzlichen Arbeitsleistungen zu animieren, wurde durch die Nationale Front das Nationale Aufbauwerk initiiert. In Betrieben, gesellschaftlichen Einrichtungen und Wohnbezirken wurden Aufbauaktive ins Leben gerufen. Ein Herr Kischke war als Sekretär des Aktivs für das Nationale Aufbauwerk zuständig. Gleichzeitig war er bei der Stadtplankommission beschäftigt. Wettbewerbe zwischen diesen Aufbauaktiven, bis hin auf die Bezirksebene, sollten die Aktivität des Einzelnen motivieren. Dabei gab es eine Wanderfahne für das beste Kollektiv. Einzelkämpfer wurden mit Aufbaunadeln in Gold-, Silber oder Bronze geehrt. Auch Privatfirmen wurden als Teilnehmer "gewonnen". Beliebt waren auch Sondereinsätze ganzer Wohngebiete an sog. Aufbausonntagen. Hauptaktionsfeld war der Wohnungsbau. Renommierobjekte waren die Freilichtbühne, die Erweiterung des Tierparks und die Gaststätte Panorama. Aber auch Sportplätze und Grünanlagen wurden für zum Wohle des Volkes errichtet. 
1.4. Arbeit in den Wohnbezirken
Überliefert sind die Unterlagen der Jahre 1956-1963. Zu dieser Zeit existierten in Schwerin 61 (Wohnbezirke 15 uns 46 fehlen) Wohnbezirke. Bei dieser Masse waren im Schnitt 4-6 Straßenzüge je Bezirk erfasst. Hinzu kam wenn vorhanden ein Agitationslokal und ein Klub. Für jeden Wohnbezirk wurde ein Ausschuss gewählt (WBA). Hier gab es u.a. Verantwortliche für das Nationale Aufbauwerk und für die Gesamtdeutsche Arbeit. Bei diesen doch recht kleinen Einheiten wurden z.T. 35 Ausschussmitglieder gewählt. Diese Masse von "Funktionären" hatte ständig das Problem die Beteiligung an den Sitzungen zu sichern (WBA 22 "Warnitz" hatte bis 1956 überhaupt keinen Ausschuss) und die Bevölkerung z.B. durch das Agitationsbüro zu aktivieren. Neben Kultur-, Sport-, Rentner- und Jugendveranstaltungen für die Bevölkerung, wie beispielsweise "plattdeutsche Abende" mit Freund Leopoldi, stand die politische "Einflussnahme" im Fordergrund. Über die Hausvertrauensleute sollte der Einfluss in jede Hausgemeinschaft getragen werden. Ein Schlichtungsausschuss (Schiedskommission, -kollektiv)  kümmerte sich um die Streitigkeiten zwischen den Bewohnern und geringfügige Strafsachen bei Zustimmung des Staatsanwaltes,  um die Gerichte zu entlasten.  Hauptaugenmerk war die Erfüllung der Leistungen für das NAW und die Vorbereitung der Wahlen.  Poli-tisch wurden die WBA durch die SED dominiert. So waren im Bezirk 4 von den 29 Mitgliedern 22 der SED Angehörige. Im Bezirk 13 waren 11 der 20 Ausschussmitglieder der SED angehörig. 

IV.	Bestandsbearbeitung
Am 4.6.1965 erfolgte eine erste Aktenübergabe (71 AE) der Nationalen Front. Dabei handelte es sich um Unterlagen des NAW, der Schöffen- und Richterwahlen sowie um die Akten der Wohnbezirke. Zeitlich war der Zeitraum 1957-1964 damit abgedeckt. Die Restlichen scheinen im Taumel der "Wende" ins Stadtarchiv gelangt zu sein. Kassiert wurden grundsätzlich nur Doppelexemplare. Dem Bestand wurden die Wählerverzeichnisse der Gemeindewahl 1946 und des Volksbegehrens 1948 hintenan gestellt. 
III.	Anlagen (Findbuch)
1.	Straßenverzeichnis für die Gemeindewahlen 1946
2.   Straßenverzeichnis für die Stimmbezirke zum Volksbegehren 1948

aktualisiert am: 03.05.2019