-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
Stadtarchiv Rostock
Hans Bernitt
Signatur: 1.4.10.
Laufzeit: (1861 - 1885) 1890 - 1952
Findbucheinleitung:
Vorwort
Hans Bernitt, geboren am 26. April 1899 in Schwaan, besuchte das Lehrerseminar in Neukloster und ging danach in den mecklenburgischen Schuldienst. Im Jahre 1918 trat er der SPD bei, für deren Politik und Ziele er sich in der Folgezeit stark engagierte, so als Stadtverordneter der SPD in Rostock (1927-1933), als Bezirksleiter Mecklenburg des Touristenvereins "Naturfreunde" und als Mitglied im Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold (1924-1933). Mit der Machtergreifung Hitlers 1933 wurde Bernitt aus dem Schuldienst entlassen, war zunächst erwerbslos und arbeitete schließlich in verschiedenen Positionen in Rostock. Im Jahre 1945 übernahm er die Aufgabe des Schulrates für den Kreis Rostock-Land, 1946 leitete er die Geschichtslehrerausbildung in Rostock und 1947 ging er an das Ministerium für Volksbildung in Schwerin. Im Jahre 1950 wurde Bernitt - nach überstandener schwerer Erkrankung - in den aktiven Schuldienst als Geschichtslehrer an die Rosa-Luxemburg-Schule Rostock versetzt. Aus Bernitts Feder stammen zahlreiche Erzählungen und einige Romane, zu deren Veröffentlichung er zwischen 1933 und 1945 meist die Pseudonyme Ludwig Rathsack und Erich Puls nutzte. Er schuf mit "Vom alten und vom neuen Mecklenburg" (Schwerin 1954) und "Zur Geschichte der Stadt Rostock" (postum, Rostock 1956) zwei historische Sachbücher, die sich anhaltender Popularität erfreuen. Hans Bernitt starb am 13. März 1954 in Rostock. Der vorliegende Nachlass wurde von seinem Sohn übergeben, blieb aber wegen dessen plötzlichen Tods nur ein Relikt.

aktualisiert am: 06.06.2019