-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.10. Kämmerei und Hospitäler
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.3.0. Bürgermeister und Rat: Rostocker Sammelbände
 +  1.1.3.1. Bürgermeister und Rat: Stadtbücher
 +  1.1.3.10. Bürgermeister und Rat: Hanseatica
 +  1.1.3.12. Bürgermeister und Rat: Kriegswesen
 +  1.1.3.13. Bürgermeister und Rat: Kirchenwesen, Kirchen, Klöster, Provisorate
 +  1.1.3.14. Bürgermeister und Rat: Bildung und Kultur
 +  1.1.3.15. Bürgermeister und Rat: Gesundheitswesen
 +  1.1.3.16. Bürgermeister und Rat: Armen- und Sozialwesen
 +  1.1.3.17. Bürgermeister und Rat: Friedhofs- und Bestattungswesen
 +  1.1.3.18. Bürgermeister und Rat: Stiftungen und Legate
 +  1.1.3.19. Bürgermeister und Rat: Kämmerei-, Hospital- und Forstverwaltung
 +  1.1.3.2. Bürgermeister und Rat: Ratskollegium
 +  1.1.3.20. Bürgermeister und Rat: Handel und Gewerbe
 +  1.1.3.21. Bürgermeister und Rat: Rostocker Distrikt
 +  1.1.3.22. Bürgermeister und Rat: Bauwesen, Versorgungsbetriebe
 +  1.1.3.23. Bürgermeister und Rat: Warnemünde
 +  1.1.3.24. Bürgermeister und Rat: Schifffahrt, Hafen und Warnow
 +  1.1.3.25. Bürgermeister und Rat: Verkehr und Post
 +  1.1.3.26. Bürgermeister und Rat: Vereine, Ehrungen, auswärtige Denkmäler
 +  1.1.3.27. Bürgermeister und Rat: Versicherungen und Geldinstitute
 +  1.1.3.28. Bürgermeister und Rat: Steuer- und Finanzverwaltung
 +  1.1.3.29. Bürgermeister und Rat: Personalamt
 +  1.1.3.3. Bürgermeister und Rat: Kleine Ratsämter
 +  1.1.3.30. Bürgermeister und Rat: Stadtverwaltung 1933-1945
 +  1.1.3.4. Bürgermeister und Rat: Bedienstete, Organisation der Verwaltung
 +  1.1.3.5. Bürgermeister und Rat: Recht
 +  1.1.3.6. Bürgermeister und Rat: Heimat- und Bürgerrecht. Personenstandswesen. Persönliche und Rechtsangelegenheiten der Bürger
 +  1.1.3.7. Bürgermeister und Rat: Bürgerschaft
 +  1.1.3.8. Bürgermeister und Rat: Landesherrschaft
 +  1.1.3.9. Bürgermeister und Rat: Landtag, Ritter- und Landschaft
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
 +  2.1.0. Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt (1945-1952)
 +  2.1.1. - 4.1. Protokolle der Stadtverordnetenversammlung und des Rates (1945-1990)
 +  2.1.10. Rostock-Information
 +  2.1.11. Veranstaltungsdienst
 +  2.1.13.1 Kulturhistorisches Museum
 +  2.1.13.2. Schifffahrtsmuseum
 +  2.1.13.3. Schiffbaumuseum
 +  2.1.13.4. Kunsthalle
 +  2.1.14. Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  2.1.15. Zentrales Jugendklubhaus
 +  2.1.18. Hauptauftraggeber
 +  2.1.19. Büro für Stadtplanung
 +  2.1.2. Stadtbezirke
 +  2.1.22. Runder Tisch
 +  2.1.23. Schulen
 +  2.1.24. Seekammer der DDR: Havariesprüche
 +  2.1.3. Städtisches Kulturelles Wirtschaftsunternehmen
 +  2.1.4. Kommunalwirtschaftsunternehmen (KWU)
 +  2.1.5. Amt für Arbeit
 +  2.1.6. Amtsgericht Rostock: Handels- und Genossenschaftsregister
 +  2.1.7. Schulaufsicht Rostock-Stadt
 +  2.1.8. Krankenhaus Südstadt
 +  2.1.9. Medizinisches Zentrum Mitte
Stadtarchiv Rostock
Bürgermeister und Rat: Recht
Signatur: 1.1.3.5.
Laufzeit: um 1400 - 1937
Findbucheinleitung:
Vorwort
Bei der Erhebung zur Stadt im Jahr 1218 wurde Rostock von Herzog Heinrich Borwin I. auch der Gebrauch des lübischen Rechtes bestätigt. Mit der Bewidmung war der Stadt auch der Rechtszug nach Lübeck gegeben. Der Gebrauch des lübischen Rechtes geschah in Rostock bis zum ausgehenden Mittelalter der Gewohnheit nach, das heißt ohne schriftliche Kodifikation. Vom 16. Jahrhundert an erstarrte das lübische Recht. Das revidierte lübische Stadtrecht, das 1586 im Druck erschien, markierte in gewisser Weise den Wendepunkt. Auch in Rostock setzte in dieser Epoche trotz heftigen Widerstands des Rostocker Rates der allmähliche Rückzug des lübischen Rechts zugunsten des mecklenburgischen Landesrechtes ein. Mit dem Erbvertrag von 1584 zwischen der Stadt und den Herzögen Ulrich III. und Johann VII. trat neben dem Rechtszug nach Lübeck die Appellation an das Hofgericht in Schwerin. Diese Neuregelung machte die Kodifizierung und Publikation des Rostocker Stadtrechtes zur Notwendigkeit, denn ohne Fixierung des Rechtes waren dem Hofgericht keine gesicherten Appellationsentscheidungen möglich. Zudem forderte auch die Rostocker Bürgerschaft vom Rat eine verbindliche Festschreibung der Rechtsnormen. Im Erbvertrag war deshalb festgelegt, dass innerhalb von zwei Jahren eine Publikation des Stadtrechtes zu erfolgen habe. Auf Grundlage des revidierten lübischen Rechtes wurde aber erst 1600 vom Ratssyndikus Heinrich Camerarius eine "Erklärung in welchen Punkten das lübische Recht in Rostock anderer Gestalt zu observieren" vorgelegt. Eine Approbation oder Publikation erfolgte jedoch nicht, so dass anlässlich von Streitigkeiten der Stadt mit Herzog Friedrich die Stadt vom Reichskammergericht 1756 zur Schaffung eines Stadtrechtes binnen Jahresfrist verurteilt wurde. Bürgermeister Jakob Heinrich Balecke veröffentlichte 1757 schließlich das "Rostocksche Stadt-Recht", welches im Wesentlichen das lübische Recht unter besonderer Berücksichtigung der später eingetretenen Rechtsveränderungen enthielt. Es gliederte sich in sechs große Teile, in denen sich Bestimmungen erstens über Bürgermeister, Ratsherren, Bürger und Einwohner, zweitens über Erbschaftsangelegenheiten, drittens über Geldgeschäfte und Bausachen, viertens über Verbrechen und ihre Bestrafung, fünftens über die Prozessführung vor Gericht und sechstens schließlich über den Seehandel fanden. Auch wenn die Bürgerschaft zahlreiche Änderungen forderte, erkannte der Erbvertrag von 1788 das Stadtrecht an und es wurde den Hof- und Landgerichten aufgegeben, sich in Rostocker Sachen an dieses zu halten. Das nun vorliegende Stadtrecht fußte auf dem Privileg des freien Stadtregimentes, das zwar schon zahlreichen Beschränkungen seitens der Landesherren unterworfen war, das der Rat aber dennoch erbittert verteidigte. Die Stadt regelte abgeleitet von ihren Privilegien eigenständig die Rechtspflege auf dem Gebiet des Strafrechtes und des Zivilrechtes (iurisdictio omnimoda), organisierte die Verwaltung (ius politiae) und erließ für Rechtspflege und Verwaltung eigene Verordnungen mit Rechtskraft (ius statuendi). Bei der staatsrechtlichen Stellung Rostocks als erbuntertänige Stadt musste dabei stets das primäre Vorrecht der Landesherrschaft Berücksichtigung finden. Mit der Vereinigung der deutschen Staaten mussten immer mehr Bestimmungen des Rostocker Stadtrechtes den zentralen Normen weichen. Zu nennen sind hier besonders die Einführung des Handelsgesetzbuches (1863), des Strafgesetzbuches (1871) und des Bürgerlichen Gesetzbuches (1900) sowie die Justizreform von 1879, die zur Auflösung der städtischen Gerichte führte. Nach den Umwälzungen von 1918 und der Einführung der mecklenburgischen Verfassung 1920 gingen die Sonderrechte Rostocks endgültig verloren.

aktualisiert am: 25.02.2020