-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
Stadtarchiv Rostock
Heinrich Nettelbladt
Signatur: 1.4.14.
Laufzeit: 1740 - 1760
Findbucheinleitung:
Vorwort
Heinrich Nettelbladt kam am 8. März 1715 als Sohn eines Kaufmanns und Senators in Rostock zur Welt. Das Geschlecht, das in einer Linie in schwedischem Dienst in den Freiherrenstand erhoben wurde, gehörte seit 1525 zu den Ratsgeschlechtern in Rostock. Heinrich Nettelbladt studierte ab 1730 in Rostock, Greifswald und Leipzig Rechtswissenschaften, wurde 1738 zum Dr. jur. promoviert. Als Advokat und Dozent in Rostock erwarb er sich den Ruf des besten Kenners der mecklenburgischen Geschichte, wurde Mitarbeiter an der Zeitschrift "Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen". 1746 wurde er in den Rat gewählt, bekleidete hier verschiedene Ämter, erhielt auch die Aufsicht über das enorm reichhaltige Stadtarchiv, dessen Schätze er wissenschaftlich und im Interesse Rostocks nutzte. So veröffentlichte er von 1752 bis 1761 in den "Rostockischen Nachrichten und Anzeigen" eine Reihe von Urkunden und Erläuterungen zur Stadtgeschichte. Nachdem er 1756 zum Bürgermeister gewählt worden war, gab er im darauffolgenden Jahr die "Historisch-diplomatische Abhandlung von dem Ursprung der Stadt Gerechtsame und derselben ersteren Verfassung in weltlichen Sachen bis in das Jahr 1358" heraus. In dieser urkundlichen Verfassungsgeschichte vertrat er die falsche Ansicht, dass Rostock von Anbeginn eine freie Stadt gewesen sei und direkt dem Kaiser und dem Reich unterstanden habe. Diese These löste einen erbitterten Streit mit der mecklenburgischen Regierung aus. 1760 erschien sein "Verzeichnis allerhand mehrentheils ungedruckter zur Geschichte und Verfassung der Stadt Rostock gehöriger Schriften, Müntzen, Verordnungen und Urkunden". Bürgermeister Heinrich Nettelbladt starb am 26. März 1761.

aktualisiert am: 04.07.2019