-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
Stadtarchiv Rostock
Familie Eggerdes
Signatur: 1.4.6.
Laufzeit: 1609 - 1719
Findbucheinleitung:
Vorwort
Der Nachlass Eggerdes bietet einen Einblick in das Leben einer angesehenen Rostocker Kaufmanns- und Brauerfamilie des 17. Jahrhunderts. Die persönlichen und geschäftlichen Papiere stammen hauptsächlich aus der Überlieferung des Ratsherren und Bürgermeisters Peter Eggerdes (1635-1681) und seines gleichnamigen Sohnes, des Kaufmanns Peter Eggerdes (1662-1702). Der Familienstammbaum lässt sich an Hand der Quellen im Stadtarchiv bis auf Hans Eggerdes (gest. um 1550/54), ein im Burgwall ansässiger Brauer, zurückführen. Sein Sohn Peter (gest. um 1590/95) begründete dann eine Linie, die über mehrere Generationen den Vornamen Peter weitergab und die heute eine Unterscheidung erschwert. Eine herausragende Stellung in dieser Linie nimmt dabei der spätere Bürgermeister ein. Dieser absolvierte eine Kaufmannslehre in Greifswald, erwarb 1659 als Brauer das Rostocker Bürgerrecht, wurde 1667 in den Rat gewählt, leitete seit 1675 die Geschicke der Stadt. Sein Wohnhaus befand sich in der Schnickmannstraße. 1659 heiratete er Catharina Margaretha Gerdes (1639-1714), die Tochter eines Rostocker Ratsherrn. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor, darunter die Söhne Peter, Balthasar Johann und Matthäus Heinrich. Von besonderem Interesse im Nachlass sind die privaten und geschäftlichen Korrespondenzen, u.a. auch mit seiner Braut und späteren Frau, sowie die Gelegenheitsgedichte. Sohn Peter ging in Hamburg und Lübeck in die Kaufmannslehre, erwarb 1687 als Brauer das Rostocker Bürgerrecht, wohnte am Burgwall. Er war zweimal verheiratet, zunächst mit Eleonore Stralborn aus Lübeck (gest. 1689), seit 1690 mit Anna Catharina Hack (gest. 1703), ebenfalls aus Lübeck. Erwähnenswert sind hier besonders die geschäftlichen Korrespondenzen mit Lübeck. Sohn Balthasar Johann (1670-1718) schlug als Ratssekretär und Protonotar eine Laufbahn bei der Stadtverwaltung ein. Verheiratet war er mit Anna Sophie Stolte, Tochter eines Rostocker Ratsherrn. Sohn Matthäus Heinrich (1678-1722) schließlich wurde Pastor an der Hospitalkirche zum Heiligen Geist. Auch er war mit einer Ratsherrentochter verheiratet, mit Anna Ilsabe Zinck.

aktualisiert am: 18.06.2019