-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.10. Kämmerei und Hospitäler
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.3.0. Bürgermeister und Rat: Rostocker Sammelbände
 +  1.1.3.1. Bürgermeister und Rat: Stadtbücher
 +  1.1.3.10. Bürgermeister und Rat: Hanseatica
 +  1.1.3.12. Bürgermeister und Rat: Kriegswesen
 +  1.1.3.13. Bürgermeister und Rat: Kirchenwesen, Kirchen, Klöster, Provisorate
 +  1.1.3.14. Bürgermeister und Rat: Bildung und Kultur
 +  1.1.3.15. Bürgermeister und Rat: Gesundheitswesen
 +  1.1.3.16. Bürgermeister und Rat: Armen- und Sozialwesen
 +  1.1.3.17. Bürgermeister und Rat: Friedhofs- und Bestattungswesen
 +  1.1.3.18. Bürgermeister und Rat: Stiftungen und Legate
 +  1.1.3.19. Bürgermeister und Rat: Kämmerei-, Hospital- und Forstverwaltung
 +  1.1.3.2. Bürgermeister und Rat: Ratskollegium
 +  1.1.3.20. Bürgermeister und Rat: Handel und Gewerbe
 +  1.1.3.21. Bürgermeister und Rat: Rostocker Distrikt
 +  1.1.3.22. Bürgermeister und Rat: Bauwesen, Versorgungsbetriebe
 +  1.1.3.23. Bürgermeister und Rat: Warnemünde
 +  1.1.3.24. Bürgermeister und Rat: Schifffahrt, Hafen und Warnow
 +  1.1.3.25. Bürgermeister und Rat: Verkehr und Post
 +  1.1.3.26. Bürgermeister und Rat: Vereine, Ehrungen, auswärtige Denkmäler
 +  1.1.3.27. Bürgermeister und Rat: Versicherungen und Geldinstitute
 +  1.1.3.28. Bürgermeister und Rat: Steuer- und Finanzverwaltung
 +  1.1.3.29. Bürgermeister und Rat: Personalamt
 +  1.1.3.3. Bürgermeister und Rat: Kleine Ratsämter
 +  1.1.3.30. Bürgermeister und Rat: Stadtverwaltung 1933-1945
 +  1.1.3.4. Bürgermeister und Rat: Bedienstete, Organisation der Verwaltung
 +  1.1.3.5. Bürgermeister und Rat: Recht
 +  1.1.3.6. Bürgermeister und Rat: Heimat- und Bürgerrecht. Personenstandswesen. Persönliche und Rechtsangelegenheiten der Bürger
 +  1.1.3.7. Bürgermeister und Rat: Bürgerschaft
 +  1.1.3.8. Bürgermeister und Rat: Landesherrschaft
 +  1.1.3.9. Bürgermeister und Rat: Landtag, Ritter- und Landschaft
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
 +  2.1.0. Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt (1945-1952)
 +  2.1.1. - 4.1. Protokolle der Stadtverordnetenversammlung und des Rates (1945-1990)
 +  2.1.10. Rostock-Information
 +  2.1.11. Veranstaltungsdienst
 +  2.1.13.1 Kulturhistorisches Museum
 +  2.1.13.2. Schifffahrtsmuseum
 +  2.1.13.3. Schiffbaumuseum
 +  2.1.13.4. Kunsthalle
 +  2.1.14. Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  2.1.15. Zentrales Jugendklubhaus
 +  2.1.2. Stadtbezirke
 +  2.1.3. Städtisches Kulturelles Wirtschaftsunternehmen
 +  2.1.4. Kommunalwirtschaftsunternehmen (KWU)
 +  2.1.5. Amt für Arbeit
 +  2.1.6. Amtsgericht Rostock: Handels- und Genossenschaftsregister
 +  2.1.7. Schulaufsicht Rostock-Stadt
 +  2.1.8. Krankenhaus Südstadt
 +  2.1.9. Medizinisches Zentrum Mitte
Stadtarchiv Rostock
Stadtbezirke
Signatur: 2.1.2.
Laufzeit: (1946) 1951 - 1957
Findbucheinleitung:
Vorwort
Stadtbezirke bestanden in Rostock nur in dem kurzen Zeitraum zwischen 1952 und 1957. Die Bildung und schließlich auch die Auflösung der Stadtbezirke standen in einem engen Zusammenhang mit der politischen und administrativen Entwicklung der jungen DDR. Zur Lenkung und Kontrolle aller politischen Kräfte und der Bevölkerung hatte die SED die Nationale Front ausgebaut, in der zahlreiche Haus- und Straßenvertrauensleute ehrenamtlich agierten. Rostock war seit dem Kriegsende 1945 in Bezirke eingeteilt gewesen, deren Zahl sich von ursprünglich 26 auf 14 im Jahr 1951 verringerte. Nach der 8. Tagung des Zentralkomitees der SED im Februar 1952 erfolgte in zahlreichen Großstädten der DDR eine Neugliederung und die Bildung von Stadtbezirken. Auch in Rostock beschloss die Stadtverordnetenversammlung am 18. April 1952, den Stadtkreis Rostock in vier Stadtbezirke einzuteilen. So entstanden bis zum Sommer 1952 vier formal selbständige Bezirke, denen jeweils ein Vorsitzender des Stadtbezirkes vorstand. Ihm zur Seite wurden haupt- und ehrenamtliche Räte für Inneres, Wirtschaft und Aufbau, Volksbildung, Finanzen, Gesundheits- und Sozialwesen, Arbeit und Wohnungswesen gegeben. Im Zuge dieser Dezentralisierung erfolgte größten Teils eine Verlagerung städtischer Sachgebiete und Abteilungen in die Stadtbezirke. Die ehrenamtliche Tätigkeit der Bevölkerung sicherte die Nationale Front in den Stadtbezirksversammlungen und weiterhin über die Tätigkeit der Haus- und Straßenvertrauensleute ab. Die Aufgaben der Stadtbezirksräte und Stadtbezirksversammlungen wurde vom Ministerrat der DDR in einer Ordnung vom 8. Januar 1953 festgeschrieben. Für die territoriale Aufgliederung der Stadt im Sommer 1952 bildeten Einwohnerzahl, Verkehrsverbindungen und die zukünftige Entwicklung der Stadt die entscheidende Voraussetzung. Es gab folgende Stadtbezirke:Stadtbezirk I - Mitte (42.000 Einwohner): Innenstadt, Steintor-Vorstadt, Gehlsdorf, Brinckmansdorf, Bartelsdorf, Riekdahl, Kassebohm, Dalwitzhof, Schnatermann, Stuthof, Peez, Petersdorf, Krummendorf, Toitenwinkel Stadtbezirk II - Süd (39.000 Einwohner): Kröpeliner-Tor-Vorstadt, Wohngebiete um den Doberaner Platz und den Ulmenmarkt sowie Bei den Polizeigärten und Bei der Tweel, Gartenstadt, Barnstorf, Kritzmow, Damerow, BiestowStadtbezirk III - West (33.000 Einwohner): Hansaviertel, Thomas-Müntzer-Platz, Komponistenviertel, Reutershagen, Bramow, Marienehe, Schutow, EvershagenStadtbezirk IV - Warnemünde (24.000 Einwohner): Warnemünde, Groß Klein, Lütten Klein, Diedrichshagen, Schmarl, Markgrafenheide, Rostocker HeideDoch bereits im Sommer 1956 beschlossen die Abgeordneten auf einer gemeinsamen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung und der Stadtbezirksversammlungen über die Auflösung der Stadtbezirke. Die endgültige Auflösung zog sich aber noch bis zur Wahl der Stadtverordnetenversammlung am 23. Juni 1957 hin.

aktualisiert am: 23.03.2020