-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.10. Kämmerei und Hospitäler
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.3.0. Bürgermeister und Rat: Rostocker Sammelbände
 +  1.1.3.1. Bürgermeister und Rat: Stadtbücher
 +  1.1.3.10. Bürgermeister und Rat: Hanseatica
 +  1.1.3.12. Bürgermeister und Rat: Kriegswesen
 +  1.1.3.13. Bürgermeister und Rat: Kirchenwesen, Kirchen, Klöster, Provisorate
 +  1.1.3.14. Bürgermeister und Rat: Bildung und Kultur
 +  1.1.3.15. Bürgermeister und Rat: Gesundheitswesen
 +  1.1.3.16. Bürgermeister und Rat: Armen- und Sozialwesen
 +  1.1.3.17. Bürgermeister und Rat: Friedhofs- und Bestattungswesen
 +  1.1.3.18. Bürgermeister und Rat: Stiftungen und Legate
 +  1.1.3.19. Bürgermeister und Rat: Kämmerei-, Hospital- und Forstverwaltung
 +  1.1.3.2. Bürgermeister und Rat: Ratskollegium
 +  1.1.3.20. Bürgermeister und Rat: Handel und Gewerbe
 +  1.1.3.21. Bürgermeister und Rat: Rostocker Distrikt
 +  1.1.3.22. Bürgermeister und Rat: Bauwesen, Versorgungsbetriebe
 +  1.1.3.23. Bürgermeister und Rat: Warnemünde
 +  1.1.3.24. Bürgermeister und Rat: Schifffahrt, Hafen und Warnow
 +  1.1.3.25. Bürgermeister und Rat: Verkehr und Post
 +  1.1.3.26. Bürgermeister und Rat: Vereine, Ehrungen, auswärtige Denkmäler
 +  1.1.3.27. Bürgermeister und Rat: Versicherungen und Geldinstitute
 +  1.1.3.28. Bürgermeister und Rat: Steuer- und Finanzverwaltung
 +  1.1.3.29. Bürgermeister und Rat: Personalamt
 +  1.1.3.3. Bürgermeister und Rat: Kleine Ratsämter
 +  1.1.3.30. Bürgermeister und Rat: Stadtverwaltung 1933-1945
 +  1.1.3.4. Bürgermeister und Rat: Bedienstete, Organisation der Verwaltung
 +  1.1.3.5. Bürgermeister und Rat: Recht
 +  1.1.3.6. Bürgermeister und Rat: Heimat- und Bürgerrecht. Personenstandswesen. Persönliche und Rechtsangelegenheiten der Bürger
 +  1.1.3.7. Bürgermeister und Rat: Bürgerschaft
 +  1.1.3.8. Bürgermeister und Rat: Landesherrschaft
 +  1.1.3.9. Bürgermeister und Rat: Landtag, Ritter- und Landschaft
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
 +  2.1.0. Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt (1945-1952)
 +  2.1.1. - 4.1. Protokolle der Stadtverordnetenversammlung und des Rates (1945-1990)
 +  2.1.10. Rostock-Information
 +  2.1.11. Veranstaltungsdienst
 +  2.1.13.1 Kulturhistorisches Museum
 +  2.1.13.2. Schifffahrtsmuseum
 +  2.1.13.3. Schiffbaumuseum
 +  2.1.13.4. Kunsthalle
 +  2.1.14. Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  2.1.15. Zentrales Jugendklubhaus
 +  2.1.18. Hauptauftraggeber
 +  2.1.19. Büro für Stadtplanung
 +  2.1.2. Stadtbezirke
 +  2.1.22. Runder Tisch
 +  2.1.23. Schulen
 +  2.1.24. Seekammer der DDR: Havariesprüche
 +  2.1.3. Städtisches Kulturelles Wirtschaftsunternehmen
 +  2.1.4. Kommunalwirtschaftsunternehmen (KWU)
 +  2.1.5. Amt für Arbeit
 +  2.1.6. Amtsgericht Rostock: Handels- und Genossenschaftsregister
 +  2.1.7. Schulaufsicht Rostock-Stadt
 +  2.1.8. Krankenhaus Südstadt
 +  2.1.9. Medizinisches Zentrum Mitte
Stadtarchiv Rostock
Forstverwaltung
Signatur: 1.1.11.
Laufzeit: 1636 - 1951
Findbucheinleitung:
Vorwort
Die Stadt erwarb mit dem Kauf der Rostocker Heide am 25. März 1252 umfangreichen Waldbesitz. Die Jagd und die Schweinemast blieben bis in die frühe Neuzeit die Hauptnutzungen im Forstgebiet. Daneben diente die Heide der Gewinnung von Holz, Weide, Rohr und Torf. Erst mit der ausgedehnten gewerblichen Verwertung des Holzes seit dem 17. und 18. Jahrhundert entwickelte sich dieses zum wichtigsten Erzeugnis des Waldes. Die Verwaltung des Gebietes lag seit dem Mittelalter in den Händen des Rates. Die seit dem 16. Jahrhundert erlassenen Jagd- und Forstverordnungen des Rates stellten die Waldbewirtschaftung unter strenge Reglementierung. Für Jagd und Holzeinschlag hatten zwei bis drei Heideschützen zu sorgen. Erste Versuche der Bürgerschaft, Einfluss auf die Nutzung der Rostocker Heide zu erlangen, sind während der innerstädtischen Auseinandersetzungen zwischen 1562 und 1573 zu verzeichnen. Der durch den bürgerschaftlichen Sechzigerausschuss eingesetzte Vogt für die Landgüter und Forsten konnte sich jedoch nicht halten. Erst nach der verfassungsmäßigen Verankerung der bürgerschaftlichen Vertretung der Hundertmänner im Erbvertrag von 1584 kam es zur Errichtung des Heidedepartements, dessen Einsetzung aber nicht mit Sicherheit zu datieren ist. Im Heidedepartement waren die verantwortlichen Ratsherren - bis Ende des 18. Jahrhunderts die Gewettsherren - und Mitglieder des Hundertmännerkollegiums vertreten. Mit wachsender Nutzung des Holzes machte sich eine fachmännische Bewirtschaftung des Waldes erforderlich. Im Jahr 1764 erfolgte eine Reorganisation des Heidedepartements, deren wichtigstes Ergebnis die Einsetzung eines Forstinspektors darstellte. Die Rostocker Handwerksämter legten aber beim mecklenburgischen Herzog Beschwerde gegen die Reform ein, schließlich musste eine landesherrliche Kommission zur Schlichtung der Streitigkeiten berufen werden. Im Ergebnis der mehrjährigen Kommissionsarbeit erschien am 18. April 1774 ein landesherrliches Regulativ zur Verwaltung der Rostocker Heide, gegen das die Stadt allerdings klagte. So konnte erst mit dem Dienstantritt des dritten Forstinspektors im Jahr 1791 eine geregelte Bewirtschaftung der Rostocker Heide einsetzen. Die dem Heidedepartement unterstellte Forstinspektion erhielt ihren Sitz in Rövershagen. Die Willershäger Waldung hingegen, die bis 1753 verpfändet gewesen war, lag in der Hand der Kämmerei. Als dritte forstwirtschaftliche Behörde wurde 1828 eine spezielle Eichendeputation gebildet. Im Juni 1833 erfolgte mit der Bildung des Forstdepartements die notwendige administrative Zentralisierung. Das neu gebildete Forstdepartement, dem weiterhin die Forstinspektion Rövershagen unterstand, setzte sich aus zwei bis drei Ratsherren und mehreren bürgerschaftlichen Deputierten zusammen. Seit 1883 waren die gleichen Ratsherren sowohl für die Kämmerei als auch für das Forstdepartement zuständig. Das Forstdepartement ging 1912 in die zusammengeführte Kämmerei-, Hospital- und Forstverwaltung ein, deren Zuständigkeiten wiederum das Kommunalwirtschaftsunternehmen im Jahr 1949 übernahm. Der Waldbesitz der Stadt Rostock ging 1951 in Staatseigentum über, wurde nach 1990 jedoch wieder an die Stadt zurückgegeben.

aktualisiert am: 28.11.2019