-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.10. Kämmerei und Hospitäler
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.3.0. Bürgermeister und Rat: Rostocker Sammelbände
 +  1.1.3.1. Bürgermeister und Rat: Stadtbücher
 +  1.1.3.10. Bürgermeister und Rat: Hanseatica
 +  1.1.3.12. Bürgermeister und Rat: Kriegswesen
 +  1.1.3.13. Bürgermeister und Rat: Kirchenwesen, Kirchen, Klöster, Provisorate
 +  1.1.3.14. Bürgermeister und Rat: Bildung und Kultur
 +  1.1.3.15. Bürgermeister und Rat: Gesundheitswesen
 +  1.1.3.16. Bürgermeister und Rat: Armen- und Sozialwesen
 +  1.1.3.17. Bürgermeister und Rat: Friedhofs- und Bestattungswesen
 +  1.1.3.18. Bürgermeister und Rat: Stiftungen und Legate
 +  1.1.3.19. Bürgermeister und Rat: Kämmerei-, Hospital- und Forstverwaltung
 +  1.1.3.2. Bürgermeister und Rat: Ratskollegium
 +  1.1.3.20. Bürgermeister und Rat: Handel und Gewerbe
 +  1.1.3.21. Bürgermeister und Rat: Rostocker Distrikt
 +  1.1.3.22. Bürgermeister und Rat: Bauwesen, Versorgungsbetriebe
 +  1.1.3.23. Bürgermeister und Rat: Warnemünde
 +  1.1.3.24. Bürgermeister und Rat: Schifffahrt, Hafen und Warnow
 +  1.1.3.25. Bürgermeister und Rat: Verkehr und Post
 +  1.1.3.26. Bürgermeister und Rat: Vereine, Ehrungen, auswärtige Denkmäler
 +  1.1.3.27. Bürgermeister und Rat: Versicherungen und Geldinstitute
 +  1.1.3.28. Bürgermeister und Rat: Steuer- und Finanzverwaltung
 +  1.1.3.29. Bürgermeister und Rat: Personalamt
 +  1.1.3.3. Bürgermeister und Rat: Kleine Ratsämter
 +  1.1.3.30. Bürgermeister und Rat: Stadtverwaltung 1933-1945
 +  1.1.3.4. Bürgermeister und Rat: Bedienstete, Organisation der Verwaltung
 +  1.1.3.5. Bürgermeister und Rat: Recht
 +  1.1.3.6. Bürgermeister und Rat: Heimat- und Bürgerrecht. Personenstandswesen. Persönliche und Rechtsangelegenheiten der Bürger
 +  1.1.3.7. Bürgermeister und Rat: Bürgerschaft
 +  1.1.3.8. Bürgermeister und Rat: Landesherrschaft
 +  1.1.3.9. Bürgermeister und Rat: Landtag, Ritter- und Landschaft
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
 +  2.1.0. Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt (1945-1952)
 +  2.1.1. - 4.1. Protokolle der Stadtverordnetenversammlung und des Rates (1945-1990)
 +  2.1.10. Rostock-Information
 +  2.1.11. Veranstaltungsdienst
 +  2.1.13.1 Kulturhistorisches Museum
 +  2.1.13.2. Schifffahrtsmuseum
 +  2.1.13.3. Schiffbaumuseum
 +  2.1.13.4. Kunsthalle
 +  2.1.14. Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  2.1.15. Zentrales Jugendklubhaus
 +  2.1.2. Stadtbezirke
 +  2.1.3. Städtisches Kulturelles Wirtschaftsunternehmen
 +  2.1.4. Kommunalwirtschaftsunternehmen (KWU)
 +  2.1.5. Amt für Arbeit
 +  2.1.6. Amtsgericht Rostock: Handels- und Genossenschaftsregister
 +  2.1.7. Schulaufsicht Rostock-Stadt
 +  2.1.8. Krankenhaus Südstadt
 +  2.1.9. Medizinisches Zentrum Mitte
Stadtarchiv Rostock
Kunsthalle
Signatur: 2.1.13.4.
Laufzeit: 1958 - 2008
Findbucheinleitung:
Vorwort
Die Kunsthalle Rostock wurde am 15. Mai 1969 mit der Ausstellung "Sozialistische Kunst im Bezirk Rostock" eröffnet. Mit dem Neubau war nicht nur eine würdige Ausstellungsstätte für die bildende Kunst entstanden, sondern der erste Museumsneubau der DDR überhaupt. Die ursprünglichen Planungen für die Kunsthalle gingen bis in das Jahr 1964 zurück. Auf Beschluss des Ministerrates sollte die internationale Kunstausstellung im Rahmen der Ostseewochen ab 1965 zu einer repräsentativen Biennale entwickelt werden, zu deren Durchführung auch neue Räumlichkeiten zu schaffen waren. Die 1. Biennale 1965 und die 2. Biennale 1967 fanden noch im leer geräumten Museum der Stadt Rostock statt. Die Architekten empfahlen als Standort für einen neuen Kunstpavillion zunächst den Rosengarten, ab 1966 stand das Gelände am Schwanenteich im Stadtteil Reutershagen dann aber fest. Das Projekt für den funktionalen Kompaktbau wurde an den neuen Standort angepasst, die Fertigstellung des Gebäudes verzögerte sich aber auf Grund zahlloser anderer Baumaßnahmen in der Stadt immer wieder. Schon vor Eröffnung tauchten allerdings Zweifel über die Eignung des Gebäudes auf, da es vor allem an Magazinkapazitäten fehlte. Dennoch war die Fertigstellung ein großer Erfolg und sichtbarer Beweis für wachsende Bedeutung von Kunst und Kultur in der DDR. Die Kunsthalle unterstand bis 1985 dem Rat des Bezirkes Rostock, danach fiel sie in die Zuständigkeit der Stadt. Zum Direktor berief man Horst Zimmermann, der das Haus aufgebaut hatte und bis 1984 leitete.Mit der Fertigstellung der Kunsthalle konnte Rostock seinen Ruf als Zentrum der bildenden Kunst im Norden der DDR weiter festigen. Im Gegensatz zu den viele Museen mit kunsthistorischer Ausrichtung konnte hier zeitgenössische Kunst präsentiert werden, wenn auch unter der Prämisse des sozialistischen Realismus. Durch die Biennalen wurde die Kunsthalle zum Kommunikationszentrum der bildenden und angewandten Kunst des Ostseeraumes. Die 3. Biennale im Sommer 1969 konnte erstmalig hier durchgeführt werden, bis 1989 fanden insgesamt 13 Biennalen der Ostseeländer Norwegens und Islands statt, zuletzt unter dem Motto "Kunst im Frieden für den Frieden". Die Auswahl der Künstler wurde mit ideologischem Hintergrund getroffen, ab den 1980er Jahren konnten aber verstärkt individuelle künstlerische Handschriften gezeigt werden. Nach der politischen Wende sind anknüpfend an die Tradition noch einmal 1992 und 1996 Ostsee-Biennalen veranstaltet worden. Parallel zu den Ausstellungen begann die Kunsthalle, einzelne Werke in eine dauerhafte Sammlung zu überführen. Bis 1990 wurde kontinuierlich gesammelt. Der Bestand gibt heute Auskunft über drei Jahrzehnte zeitgenössische Kunst des Ostseeraumes und der Region. Obwohl inhaltlich und formal breit gefächert, sind die Kunstwerke durch das politische System der DDR geprägt. Einen hohen Stellenwert in der Sammlung nimmt der Usedomer Maler Otto Niemeyer-Holstein ein.Zwischen 1991 und 1999 profilierte Annie Bardon die Kunsthalle neu. Unter ihrer Leitung ist eine Vielzahl von erstrangigen Ausstellungen gezeigt worden. Sparzwänge der Stadt Rostock führten schließlich dazu, dass die Führung der Kunsthalle 2009 an einen privaten Betreiberverein übergeben wurde.

aktualisiert am: 10.06.2020