-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.10. Kämmerei und Hospitäler
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.3.0. Bürgermeister und Rat: Rostocker Sammelbände
 +  1.1.3.1. Bürgermeister und Rat: Stadtbücher
 +  1.1.3.10. Bürgermeister und Rat: Hanseatica
 +  1.1.3.12. Bürgermeister und Rat: Kriegswesen
 +  1.1.3.13. Bürgermeister und Rat: Kirchenwesen, Kirchen, Klöster, Provisorate
 +  1.1.3.14. Bürgermeister und Rat: Bildung und Kultur
 +  1.1.3.15. Bürgermeister und Rat: Gesundheitswesen
 +  1.1.3.16. Bürgermeister und Rat: Armen- und Sozialwesen
 +  1.1.3.17. Bürgermeister und Rat: Friedhofs- und Bestattungswesen
 +  1.1.3.18. Bürgermeister und Rat: Stiftungen und Legate
 +  1.1.3.19. Bürgermeister und Rat: Kämmerei-, Hospital- und Forstverwaltung
 +  1.1.3.2. Bürgermeister und Rat: Ratskollegium
 +  1.1.3.20. Bürgermeister und Rat: Handel und Gewerbe
 +  1.1.3.21. Bürgermeister und Rat: Rostocker Distrikt
 +  1.1.3.22. Bürgermeister und Rat: Bauwesen, Versorgungsbetriebe
 +  1.1.3.23. Bürgermeister und Rat: Warnemünde
 +  1.1.3.24. Bürgermeister und Rat: Schifffahrt, Hafen und Warnow
 +  1.1.3.25. Bürgermeister und Rat: Verkehr und Post
 +  1.1.3.26. Bürgermeister und Rat: Vereine, Ehrungen, auswärtige Denkmäler
 +  1.1.3.27. Bürgermeister und Rat: Versicherungen und Geldinstitute
 +  1.1.3.28. Bürgermeister und Rat: Steuer- und Finanzverwaltung
 +  1.1.3.29. Bürgermeister und Rat: Personalamt
 +  1.1.3.3. Bürgermeister und Rat: Kleine Ratsämter
 +  1.1.3.30. Bürgermeister und Rat: Stadtverwaltung 1933-1945
 +  1.1.3.4. Bürgermeister und Rat: Bedienstete, Organisation der Verwaltung
 +  1.1.3.5. Bürgermeister und Rat: Recht
 +  1.1.3.6. Bürgermeister und Rat: Heimat- und Bürgerrecht. Personenstandswesen. Persönliche und Rechtsangelegenheiten der Bürger
 +  1.1.3.7. Bürgermeister und Rat: Bürgerschaft
 +  1.1.3.8. Bürgermeister und Rat: Landesherrschaft
 +  1.1.3.9. Bürgermeister und Rat: Landtag, Ritter- und Landschaft
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
 +  2.1.0. Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt (1945-1952)
 +  2.1.1. - 4.1. Protokolle der Stadtverordnetenversammlung und des Rates (1945-1990)
 +  2.1.10. Rostock-Information
 +  2.1.11. Veranstaltungsdienst
 +  2.1.13.1 Kulturhistorisches Museum
 +  2.1.13.2. Schifffahrtsmuseum
 +  2.1.13.3. Schiffbaumuseum
 +  2.1.13.4. Kunsthalle
 +  2.1.14. Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  2.1.15. Zentrales Jugendklubhaus
 +  2.1.18. Hauptauftraggeber
 +  2.1.19. Büro für Stadtplanung
 +  2.1.2. Stadtbezirke
 +  2.1.22. Runder Tisch
 +  2.1.23. Schulen
 +  2.1.24. Seekammer der DDR: Havariesprüche
 +  2.1.3. Städtisches Kulturelles Wirtschaftsunternehmen
 +  2.1.4. Kommunalwirtschaftsunternehmen (KWU)
 +  2.1.5. Amt für Arbeit
 +  2.1.6. Amtsgericht Rostock: Handels- und Genossenschaftsregister
 +  2.1.7. Schulaufsicht Rostock-Stadt
 +  2.1.8. Krankenhaus Südstadt
 +  2.1.9. Medizinisches Zentrum Mitte
Stadtarchiv Rostock
Bürgermeister und Rat: Bürgerschaft
Signatur: 1.1.3.7.
Laufzeit: 1408 - 1937
Findbucheinleitung:
Vorwort
Während in den Beständen 1.1.1. Hundertmänner und 1.1.2. Bürgervertretung die Überlieferung aus den Registraturen dieser beiden Körperschaften selbst stammt, sind die hier vorliegenden Unterlagen beim Rat entstanden. Das Verhältnis zwischen Rat und Bürgervertretung war über Jahrhunderte ein gespanntes. Seit Anfang des 14. Jahrhunderts war es immer wieder zu inneren Unruhen in der Stadt gekommen, in denen die Bürger mit dem Rat um die Beteiligung am Stadtregiment stritten. 1408 und 1428 fixierte man die Forderungen schriftlich in Bürgerbriefen. Aber erst am Ende des 16. Jahrhunderts gelang es der Bürgerschaft, eine dauerhafte Vertretungskörperschaft zu bilden. Nach heftigen Auseinandersetzungen konstituierte sich das Kollegium der Hundertmänner, das seine verfassungsmäßige Verankerung im Erbvertrag von 1584 gefunden hatte. Das Kollegium der Hundertmänner wirkte von 1584 bis 1887 als Bürgervertretung. Ursprünglich sollte sich das Mitspracherecht der Hundertmänner auf Angelegenheiten, die "Gedeih und Verderb" der Stadt betrafen, beschränken. Der Rat musste ihnen aber auch ein Mitbestimmungsrecht in der Verwaltung der Finanzen, der Landgüter und Hospitäler zugestehen. In der Mitte des 18. Jahrhunderts kam es wegen der ungerechten Verteilung der Lasten des Siebenjährigen Krieges (1756-1763) zu massiven Beschwerden, die 1770 in eine Reform des Regulativs der Hundertmänner mündeten. Dem Kollegium wurde zwar eine Reihe von weiterreichenden Mitbestimmungsrechten eingeräumt. Beraten durften die Hundertmänner jedoch nur die vom Rat vorgelegten Probleme, Einfluss auf die Wahl des Rates erhielten sie nicht. Mit Abschluss des Erbvertrages von 1788 fand die Reform ihren Abschluss. In der Revolution von 1848/49 wurde das Hundertmännerkollegium zunächst aufgelöst, nach der Restauration jedoch wieder in seine alten Rechte eingesetzt. Allerdings musste der Rat 1853 auf sein Selbstergänzungsrecht verzichten, ein Jahr später wurden bürgerschaftliche Verwaltungsausschüsse eingesetzt. Nach der Reform der Stadtverfassung im Jahr 1887 löste die Repräsentierende Bürgerschaft die Hundertmänner ab. Die neue Bürgervertretung erhielt ein Mitbestimmungsrecht bei der Wahl der Ratsmitglieder. Die Wahl der Bürgermeister und des Ratssyndikus blieb aber alleinige Sache des Rates. Der Rat berief die Sitzungen der Repräsentierenden Bürgerschaft ein, um seine Vorlagen und Mitteilungen beraten zu lassen. Die Repräsentierende Bürgerschaft hatte aber auch das Recht, eine Einberufung durch den Rat zu fordern. Die Wahl der 60 Bürgerrepräsentanten erfolgte in drei Klassen nach den Steuersätzen auf eine Dauer von acht Jahren. Wahlberechtigt waren nur die Inhaber des Rostocker Bürgerrechtes. Seit 1901 führte die Repräsentierende Bürgerschaft den Namen Bürgervertretung, 1909 erhöhte sich die Zahl der Bürgervertreter um sechs Warnemünder. Nach der Novemberrevolution von 1918 gestalteten sich die verfassungsrechtlichen Verhältnisse - festgeschrieben in der mecklenburgischen Städteordnung - völlig neu. Demokratische Wahlen bestimmten fortan über die Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung, der Rat fungierte als Exekutivorgan. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten und der Einführung des Führerprinzips in den deutschen Kommunalverwaltungen 1935 endete diese Periode.

aktualisiert am: 17.02.2020