-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.10. Kämmerei und Hospitäler
 +  1.1.11. Forstverwaltung
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.1.3.0. Bürgermeister und Rat: Rostocker Sammelbände
 +  1.1.3.1. Bürgermeister und Rat: Stadtbücher
 +  1.1.3.10. Bürgermeister und Rat: Hanseatica
 +  1.1.3.12. Bürgermeister und Rat: Kriegswesen
 +  1.1.3.13. Bürgermeister und Rat: Kirchenwesen, Kirchen, Klöster, Provisorate
 +  1.1.3.14. Bürgermeister und Rat: Bildung und Kultur
 +  1.1.3.15. Bürgermeister und Rat: Gesundheitswesen
 +  1.1.3.16. Bürgermeister und Rat: Armen- und Sozialwesen
 +  1.1.3.17. Bürgermeister und Rat: Friedhofs- und Bestattungswesen
 +  1.1.3.18. Bürgermeister und Rat: Stiftungen und Legate
 +  1.1.3.19. Bürgermeister und Rat: Kämmerei-, Hospital- und Forstverwaltung
 +  1.1.3.2. Bürgermeister und Rat: Ratskollegium
 +  1.1.3.20. Bürgermeister und Rat: Handel und Gewerbe
 +  1.1.3.21. Bürgermeister und Rat: Rostocker Distrikt
 +  1.1.3.22. Bürgermeister und Rat: Bauwesen, Versorgungsbetriebe
 +  1.1.3.23. Bürgermeister und Rat: Warnemünde
 +  1.1.3.24. Bürgermeister und Rat: Schifffahrt, Hafen und Warnow
 +  1.1.3.25. Bürgermeister und Rat: Verkehr und Post
 +  1.1.3.26. Bürgermeister und Rat: Vereine, Ehrungen, auswärtige Denkmäler
 +  1.1.3.27. Bürgermeister und Rat: Versicherungen und Geldinstitute
 +  1.1.3.28. Bürgermeister und Rat: Steuer- und Finanzverwaltung
 +  1.1.3.29. Bürgermeister und Rat: Personalamt
 +  1.1.3.3. Bürgermeister und Rat: Kleine Ratsämter
 +  1.1.3.30. Bürgermeister und Rat: Stadtverwaltung 1933-1945
 +  1.1.3.4. Bürgermeister und Rat: Bedienstete, Organisation der Verwaltung
 +  1.1.3.5. Bürgermeister und Rat: Recht
 +  1.1.3.6. Bürgermeister und Rat: Heimat- und Bürgerrecht. Personenstandswesen. Persönliche und Rechtsangelegenheiten der Bürger
 +  1.1.3.7. Bürgermeister und Rat: Bürgerschaft
 +  1.1.3.8. Bürgermeister und Rat: Landesherrschaft
 +  1.1.3.9. Bürgermeister und Rat: Landtag, Ritter- und Landschaft
 +  1.1.6.2. Vormundschafts- und Nachlassgericht
 +  1.1.7. Polizeiamt
 +  1.1.8. Polizeipräsidium
 +  1.1.9. Straßenreinigungsamt
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
 +  2.1.0. Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt (1945-1952)
 +  2.1.1. - 4.1. Protokolle der Stadtverordnetenversammlung und des Rates (1945-1990)
 +  2.1.10. Rostock-Information
 +  2.1.11. Veranstaltungsdienst
 +  2.1.13.1 Kulturhistorisches Museum
 +  2.1.13.2. Schifffahrtsmuseum
 +  2.1.13.3. Schiffbaumuseum
 +  2.1.13.4. Kunsthalle
 +  2.1.14. Stadtkabinett für Kulturarbeit
 +  2.1.15. Zentrales Jugendklubhaus
 +  2.1.18. Hauptauftraggeber
 +  2.1.19. Büro für Stadtplanung
 +  2.1.2. Stadtbezirke
 +  2.1.22. Runder Tisch
 +  2.1.23. Schulen
 +  2.1.24. Seekammer der DDR: Havariesprüche
 +  2.1.3. Städtisches Kulturelles Wirtschaftsunternehmen
 +  2.1.4. Kommunalwirtschaftsunternehmen (KWU)
 +  2.1.5. Amt für Arbeit
 +  2.1.6. Amtsgericht Rostock: Handels- und Genossenschaftsregister
 +  2.1.7. Schulaufsicht Rostock-Stadt
 +  2.1.8. Krankenhaus Südstadt
 +  2.1.9. Medizinisches Zentrum Mitte
Stadtarchiv Rostock
Runder Tisch
Signatur: 2.1.22.
Laufzeit: 1989 - 1990
Findbucheinleitung:
Vorwort
Mit der Einrichtung des Runden Tisches am 9. Dezember 1989 erreichte die Arbeit der neuen Parteien und Bürgerbewegungen in Rostock eine qualitativ neue Stufe. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Machtmonopol der SED noch weitgehend unangetastet geblieben. Der Runde Tisch übernahm die Aufgabe, bis zur Kommunalwahl Rat und Stadtverordnetenversammlung zu kontrollieren. Beide städtische Gremien durften ihre Entscheidungen nur noch in Übereinstimmung mit dem Runden Tisch treffen. An der ersten Sitzung nahmen Vertreter von 14 Parteien, Vereinigungen, Organisationen, Bürgerinitiativen und Kirchen teil, die unter Leitung des Landessuperintendenten Dr. Joachim Wiebering die zukünftige Arbeitsweise sowie einen Aufruf zur Gewaltlosigkeit und zum Abbau von Feindbildern berieten. In der verabschiedeten Geschäftsordnung wurde festlegt, dass die Parteien, Bürgerbewegungen und demokratischen Vereinigungen sowie der Rat der Stadt je 2 Sitze und Stimmen am Runden Tisch haben sollten. Weitere sich bildende demokratische Vereinigungen konnten auf Antrag an den Runden Tisch aufgenommen werden. In den nun wöchentlich stattfindenden Beratungen, an denen schließlich Repräsentanten von 27 Parteien, Organisationen und Institutionen mitwirkten, standen alle Themen, die das tägliche Leben der Rostocker Einwohner unmittelbar betrafen, auf der Tagesordnung. Es war eine Zeit der Doppelherrschaft zwischen Rundem Tisch auf der einen und Rat und Stadtverordnetenversammlung auf der anderen Seite. Durch die weitgehende Beibehaltung der alten Machtstrukturen war die konsequente Erneuerung der Gesellschaft nur schwer durchzusetzen. Am Runden Tisch kam es häufig zu Kritik an der Behinderungstaktik des Rates, da wichtige wirtschaftliche und politische Weichenstellungen an ihm vorbei liefen. Um dem wirksam begegnen zu können, entsandte der Runde Tisch am 16. Februar 1990 sechs Ratsmitglieder ohne Geschäftsbereich in das Rathaus. Das Misstrauen eskalierte zu einer offenen Auseinandersetzung um die Macht, als bekannt wurde, dass der Stadtschulrat Gustav Bendlin ehemalige Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit und der SED-Bezirksleitung eingestellt hatte. Der Runde Tisch forderte wiederholt den Rücktritt des Stadtschulrates, band seine Weiterarbeit an die Erfüllung dieser Forderung. Auf einer außerordentlichen Stadtverordnetenversammlung am 15. März 1990 stimmte die Mehrheit der Abgeordneten aber für dessen Verbleib. Am nächsten Tag beendete der Runde Tisch daraufhin seine Arbeit, erklärte sich aber gleichzeitig bereit, die Verantwortung für die Stadt zu übernehmen, wenn Oberbürgermeister und Stadtschulrat zurücktreten. Für den 22. März 1990 rief man zu einer Protestkundgebung vor dem Rathaus auf, erzwang schließlich am 26. März den Rücktritt des Oberbürgermeisters Dr. Henning Schleiff. Der Runde Tisch nahm seine Arbeit wieder auf. Als neuen, bis zur Kommunalwahl amtierenden Oberbürgermeister wählte er einstimmig seinen bisherigen Sprecher und Stadtrat ohne Geschäftsbereich, Christoph Kleemann. Gleichzeitig zogen 18 Stadträte der Bürgerbewegungen und neuen Parteien in das Rathaus ein. Am 15. April 1990 gab der Runde Tisch den "Entwurf der vorläufigen Kommunalverfassung der Hansestadt Rostock" an die Öffentlichkeit. Eingeflossen waren hier seine Vorstellungen von bürgernaher Kommunalpolitik und unmittelbarer Bürgerbeteiligung. Nach der Kommunalwahl vom 6. Mai 1990 und der Konstituierung der neuen Bürgerschaft am 31. Mai 1990 stellte der Runde Tisch am 9. Juni 1990 seine Tätigkeit ein.

aktualisiert am: 12.08.2020