-  Stadtarchiv Rostock
 +  1.1.1. Hundertmänner
 +  1.1.12.1. Gewett: Hafen und Schifffahrt
 +  1.1.12.2. Gewett: Ortsverwaltung Warnemünde
 +  1.1.13. Bauamt
 +  1.1.14. Friedhofsverwaltung
 +  1.1.15. Finanzbehörden
 +  1.1.16. Militaria
 +  1.1.17.1. Geistliches Ministerium
 +  1.1.17.2. Superintendentur
 +  1.1.18.1. Kirchenpatronat
 +  1.1.18.2. Kirchenvorsteher
 +  1.1.18.3. Kirchenbücher und Kirchenbuchabschriften
 +  1.1.19.1. Armenfürsorge und Wohlfahrtspflege
 +  1.1.19.2. Einrichtungen zu St. Katharinen
 +  1.1.19.3. St. Lazarus-Hospital
 +  1.1.19.4. Brökerstift
 +  1.1.19.5. Städtisches Krankenhaus
 +  1.1.2. Bürgervertretung
 +  1.1.20.1. Scholarchat und Patronat der höheren Schulen
 +  1.1.20.2. Städtische Schulverwaltung
 +  1.1.20.3. Gewerbeschulbehörde
 +  1.1.20.4. Elementarschulkommission
 +  1.1.20.5. Mecklenburgischer Schulrat Rostock
 +  1.1.21.1. Große Stadtschule
 +  1.1.21.2. Blücherschule, Schule bei den sieben Linden
 +  1.1.21.3. Lyzeum mit Studienanstalt, Lyzeum und Oberlyzeum
 +  1.1.21.4. Kleinkinder-Warteschulen
 +  1.1.21.5. Margareten- bzw. Borwinknabenschule
 +  1.1.22. Stadtarchiv
 +  1.1.23. Museumsverwaltung
 +  1.1.24. Musik- und Theaterverwaltung
 +  1.2.1. Kaufmannskompanie
 +  1.2.10. Rostocker Brandkasse
 +  1.2.11. Stadtwerke
 +  1.2.12. Städtische Schlachthöfe
 +  1.2.13. Eisenwerk Draht-Bremer KG
 +  1.2.14. Geschäftsbücher Handel und Gewerbe
 +  1.2.15. Chemische Fabrik Witte und Nachfolgebetriebe
 +  1.2.16. Städtische Wollniederlage
 +  1.2.17. Wasserborngesellschaften
 +  1.2.18. F. Lange Maschinenfabrik KG
 +  1.2.19. "Neue Heimat" Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft
 +  1.2.2. Krämerkompanie
 +  1.2.3. Brauerkompanie
 +  1.2.4. Schützenkompanien
 +  1.2.5. Korporation der Kaufmannschaft
 +  1.2.6. Kaufmannsarchive
 +  1.2.7. Handwerksämter
 +  1.2.8. Schiffer- und Kaufmannsgesellschaften
 +  1.2.9. Rostocker Sparkasse
 +  1.3.1. Vereine, Leichen- und Witwenkassen, Veranstaltungen, Jubiläen
 +  1.3.2. Kunstverein zu Rostock
 +  1.3.3. Verein für Rostocks Altertümer
 +  1.4.1. Paul Babendererde
 +  1.4.10. Hans Bernitt
 +  1.4.11. Christian Albert Freese
 +  1.4.12. Hans Arnold Gräbke
 +  1.4.13. Ludwig Jenss & Hermann Ehlers, Rechtsanwaltskanzlei
 +  1.4.14. Heinrich Nettelbladt
 +  1.4.15. Karl Koppmann
 +  1.4.16. Familie Lesenberg
 +  1.4.17. Familie Krause
 +  1.4.18. Vincent Heinrich Mann
 +  1.4.19. Magnus Maßmann
 +  1.4.20. Henriette und Ludwig Petersen
 +  1.4.21. Albert Reichmann
 +  1.4.22. Hans Seehase
 +  1.4.23. Georg Christian Warningck
 +  1.4.24. Familie Witte
 +  1.4.3. Familie Beselin
 +  1.4.4. Ludwig Bachmann
 +  1.4.5. Familie Dragendorff
 +  1.4.6. Familie Eggerdes
 +  1.4.7. Familie Eggers
 +  1.4.8. Johann Christian Eschenbach
 +  1.4.9. Max von Falkenhayn
Stadtarchiv Rostock
Albert Reichmann
Signatur: 1.4.21.
Laufzeit: 1828 - 1864
Findbucheinleitung:
Vorwort
Albert Reichmann wurde am 28. Dezember 1808 in Potsdam geboren. Der Vater, ein sächsischer Legationsrat, war bereits vor seiner Geburt gestorben. Die Mutter heiratete später einen preußischen Hauptmann, der 1815 fiel. Reichmann wuchs in Berlin auf, absolvierte von 1824 bis 1828 in Küstrin die Apothekerlehre, arbeitete anschließend bis 1839 in den Apotheken von Berlin, Templin und Neubrandenburg. Ab 1840 war er in Neubrandenburg als Notar tätig. 1845 erfolgte seine Übersiedlung nach Rostock. Da er die Absicht hatte, die verwitwete Gastwirtin Anna Krempien, geb. Kleindieck, zu heiraten und deren Geschäfte zu übernehmen, gestattete der Rostocker Rat ihm die Weiterführung der Notargeschäfte nicht. Er erwarb 1845 das Bürgerrecht als Gastwirt. Anfang 1849 eröffnete er in der Krämerstraße das neuerbaute "Hotel du Nord". Nach dem Konkurs und dem Verkauf des Hotels im Jahr 1855 stand Reichmann mittellos dar. 1858 übernahm er als Pächter den Kursaal in Kösen. Zurückgekehrt nach Rostock folgten glücklose Versuche, sich als Notar, Nachweisungskontorist, Versicherungsvertreter und Stellenvermittler zu etablieren. Verarmt und psychisch krank nahm sich Albert Reichmann am 19. Mai 1864 das Leben. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor, von denen es Theodor als gefeierter Opernsänger zu internationaler Berühmtheit bringen sollte.

aktualisiert am: 09.07.2019